www.archive-net-2013.com » NET » I » IVD-SUED

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 427 . Archive date: 2013-09.

  • Title: IVD SÜD.net :: IVD Institut
    Descriptive info: Das IVD Institut.. Das Institut (Gesellschaft für Immobilienmarktforschung und Berufsbildung mbH) befasst sich unter anderem mit folgenden Aufgaben:.. Aus- und Weiterbildung.. : Wer in der Immobilienwirtschaft erfolgreich sein will, benötigt ein solides fachliches Fundament.. Der umfangreiche Seminarbetrieb findet in Zusammenarbeit mit bayerischen Industrie- und Handelskammern sowie weiteren Trägern der beruflichen Bildung statt.. Er bietet das Rüstzeug für einen erfolgreichen Einstieg in die Immobilienwirtschaft und die fachlichen Voraussetzungen, um die Mitgliedschaft zu erwerben.. Auch „alte Hasen“ können immer wieder noch etwas dazulernen.. Zielgruppen der Aus- und Weiterbildungsaktivitäten sind Makler, Bauträger und Hausverwalter, aber auch Sachverständige.. Die Gesellschaft wirkt zudem aktiv an der Gestaltung und Fortschreibung von Lehrplänen, Lerninhalten und Prüfungskriterien mit.. Eine Übersicht zu den Seminaren des IVD finden Sie.. hier..  ...   Pressemeldungen pro Jahr.. Zudem bietet das Institut individuelle Auftragsmarktforschung an.. Es wertet dabei nicht nur die eigenen Zahlen zweckorientiert aus, sondern arbeitet auch eng mit kommunalen Stellen sowie Wirtschafts- und Forschungsinstituten zusammen.. Als Resultat erhalten die Auftraggeber maßgeschneiderte Daten, Fakten und Analysen für ihre strategische Geschäftsausrichtung oder für konkrete Einzelprojekte.. Die Marktforschungsprodukte können über das IVD-Institut.. im.. Online-Shop.. bestellt werden.. Auf Wunsch werden auch Einzelauswertungen gegen Rechnung angefertigt.. Ansprechpartner für Seminare.. Andrea Peschke.. Tel.. : 089 / 29 08 20 - 22.. Fax: 089 / 22 66 23.. E-Mail.. Nicole Seidel.. : 089 / 29 08 20 - 21.. Ansprechpartner für Marktberichte.. Olena Saliy.. : 089 / 29 08 20 - 24.. Hier.. stellt sich das Team des IVD-Instituts vor..

    Original link path: /ivd-institut.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: Marktforschung
    Descriptive info: Marktforschung des IVD Süd e.. Das IVD-Institut veröffentlicht zweimal pro Jahr seine erhobenen Daten in unterschiedlichen Publikationen, die direkt über das Institut bezogen werden können.. Sie spiegeln hierbei das breite Spektrum der tatsächlichen Abschlusspreise aus unserer Immobiliendatenbank wider.. Zum Online-Shop.. Ansprechpartner..

    Original link path: /marktforschung.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 58 - IVD-Marktforschungsinstitut stellt den aktuellen „CityReport Ulm/Neu-Ulm 2013“ vor
    Descriptive info: Nachrichtendetail.. Der „CityReport Ulm/Neu-Ulm 2013“, der sich auf die Marktsituation in den Städten Ulm und Neu-Ulm bezieht, ist soeben erschienen.. Hierin analysiert das IVD-Marktforschungsinstitut die Preisentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt der Doppelstadt.. Der „CityReport Ulm/Neu-Ulm 2013“ kann unter.. www.. ivd-sued.. net.. „Die Wirtschafts- und Finanzkrise war der Auslöser für eine deutlich gestiegene Dynamik sowohl landesweit als auch auf den Ulmer und Neu-Ulmer Immobilienmärkten“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „eine starke Nachfrage nach Wohnimmobilien, die einerseits durch die gestiegene Attraktivität der sicheren Anlageform Immobilie und die historisch niedrigen Zinsen, andererseits durch die vergleichbar günstige Entwicklung des Arbeitsmarktes gestärkt wurde, sorgte für eine deutliche Verknappung auf der Angebotsseite.. “.. Die Städte Ulm und Neu-Ulm erfreuen sich seit Jahren eines stetigen Bevölkerungswachstums.. Außerdem ist ein Trend vom Land zurück in die Stadt zunehmend zu beobachten.. Dies spricht für eine hohe Attraktivität der beiden Städte, sorgt aber gleichzeitig für eine Angebotsverknappung auf dem Wohnimmobilienmarkt.. Die Leerstandquote im Wohnungsbereich beträgt sowohl in Ulm als auch in Neu-Ulm den Angaben des aktuell veröffentlichten Zensus 2011 auf einem sehr niedrigen Niveau von jeweils 2,9 %.. Gegenüber Herbst 2012 konnte im Frühjahr 2013 sowohl in Ulm als auch in Neu-Ulm ein stabiles bis leicht steigendes Kaufpreisniveau festgestellt werden.. Aufgrund des anhaltend geringen Angebotes, ist davon auszugehen, dass die Preise mittelfristig anziehen werden.. Die Preise für Eigentumswohnungen aus dem Bestand liegen derzeit in Ulm im Durchschnitt zwischen 1.. 350 € (einfacher Wohnwert) und 2.. 720 € (sehr guter Wohnwert).. In Neu-Ulm bewegen sich die Preise für Eigentumswohnungen/Bestand zwischen 950 € und 1.. 850 €.. „Der Wunsch nach Wohneigentum hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen“, so der Vorstandsvorsitzende des IVD Süd e.. Erik Nothhelfer,.. „die Städte haben auf die angezogene Nachfrage reagiert und weisen regelmäßig neue Baugebiete aus; dennoch ist die Wohnungsproduktion deutlich unter  ...   wirtschaftlichen Entwicklung sowie einer hohen Attraktivität des Standortes“, so Sebastian Hirn vom IVD-Mitgliedsunternehmen Hirn Immobilien GmbH, „bleibt die Nachfrage auf dem Einzelhandelsmarkt in Ulm und Neu-Ulm nach wie vor sehr hoch.. Leerstand ist kaum vorhanden.. Die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen richtet sich vor allem auf die Toplagen.. “.. Zu den begehrtesten Lagen Ulms (1a-Lagen) zählen die Bahnhofs- und Hirschstraße.. Hier sind die höchsten Passantenfrequenzen und entsprechend die höchsten Mieten zu verzeichnen.. Während die Filialisten fast ausschließlich die Flächen in den Top-Lagen nachfragen, weichen die lokalen Einzelhändler auch auf die guten b-Lagen wie Münsterplatz, Platzgasse und die Neue Mitte aus.. Die Nachfrage im Bürosektor konzentriert sich überwiegend auf die Flächen mit flexibler Raumaufteilung und hochwertiger Ausstattung in zentralen Lagen.. Ein wichtiges Kriterium sind oftmals Parkmöglichkeiten.. Aufgrund der hohen Neubautätigkeit der vergangenen Jahre, bleibt die Angebot-Nachfragesituation im Bürosegment deutlich entspannter als im Wohnungsbereich.. Weitere ausführliche Informationen können Sie dem „CityReport Ulm/Neu-Ulm 2013“ entnehmen, der Auskunft über Entwicklungen und aktuelle Preise im Bereich der Wohnimmobilien gibt.. Der Bericht wird weiterhin durch umfangreiche Grafiken regionaler Wirtschaftsdaten ergänzt.. Der „CityReport Ulm/Neu-Ulm 2013“ kann beim IVD-Institut (Gabelsbergerstr.. 36, 80333 München, Tel.. 089/29082020,.. institut.. ivd-sued.. ) oder im.. erworben werden.. Download PN 58 als PDF-Datei.. Prof.. Dr.. Stephan Kippes.. 089 / 29 08 20 - 13.. Fax 089 / 22 66 23.. E-Mail:.. presse.. zurück.. Termine 2013 / 2014.. Die IVD-Kongresse wenden sich an Makler, Immobilienverwalter und Sachverständige, Marketing- und Vertriebsprofis, die ihre eigene Strategien verbessern möchten und auf der Suche nach neuen Konzepten sind.. 2013.. 24.. Verwalterkongress.. ,.. Gut Sonnenhausen bei München.. 14.. 11.. Innovationsforum.. Kloster Andechs.. 21.. Kongress Immobilienverkauf und.. Immobilienvertrieb.. Molkenkur in Heidelberg.. 2014.. 13.. 02.. 2014.. Energiekongress.. Automobilclub Stuttgart.. 16.. 05.. Marketingkongress.. Forum Unterföhring bei München.. 26.. 06.. Jahreskongress.. Schloss Schwetzingen.. 25.. Schloss Seefeld, Seefeld.. Burg Staufeneck, Salach.. Buchungsmöglichkeit für Aussteller..

    Original link path: /nachrichtendetail/article/pn-56-ivd-marktforschungsinstitut-stellt-den-aktuellen-cityreport-ulmneu-ulm-2013-vor.html
    Open archive
  •  

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 56 - IVD Institut untersucht Immobilienmarkt in Regensburg
    Descriptive info: 2013 Deutliche Preissteigerungen im Kaufmarktsegment.. Der „CityReport Regensburg 2013“, der sich auf die Marktsituation in der kreisfreien Stadt Regensburg bezieht, ist soeben erschienen.. Hierin analysiert das IVD Marktforschungsinstitut die Preisentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt der Stadt im Frühjahr 2013.. „Im Wohnimmobilienbereich ist in Regensburg traditionell eine rege Nachfrage vorhanden“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD Marktforschungsinstituts, „durch das große Interesse an Immobilien einhergehend mit der nach wie vor anhaltenden Verunsicherung auf den Kapitalmärkten und den günstigen Zinskonditionen hat sich die Nachfrage etwas verschärft und das Angebot deutlich reduziert.. Die Nachfrage nach Häusern zum Kauf ist in der Stadt Regensburg nach wie vor hoch bei einem knappen Angebot.. In den Regensburger Randgemeinden steht ebenfalls ein geringes Angebot zur Verfügung.. Im Einzugsgebiet von Regensburg ist dagegen das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage ausgeglichen.. Die große Nachfrage nach Häusern zum Kauf und das kaum vorhandene Angebot spiegeln sich in der aktuellen Preisentwicklung wider.. Dabei weisen sowohl die Einfamilienhäuser als auch die Reihenmittelhäuser  ...   bei 486.. 000 €/Objekt, für eine Doppelhaushälfte/Bestand werden durchschnittlich 409.. 000 €/Objekt und für ein Reihenmittelhaus/Bestand 334.. 000 €/Objekt bezahlt.. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung aus dem Bestand liegt im Frühjahr 2013 bei 2.. 510 €/m², für eine neuerrichtete Wohnung bei 3.. 250 €/m² (jeweils guter Wohnwert).. Die Situation auf dem Regensburger Mietmarkt ist insbesondere in den innenstädtischen Lagen angespannt.. Die hohe Nachfrage strahlt zunehmend auch auf die Stadtrandgemeinden aus.. Die Mieten für Altbau-, Bestands- und Neubauwohnungen haben vom Herbst 2012 bis zum Frühjahr 2013 leicht angezogen.. Der gute Wohnwert für Altbauwohnungen ist um +2,8 %, der für Bestandswohnungen +1,7 % und der für Neubauwohnungen +3,7 % gestiegen.. Auffällig ist, dass insbesondere der einfache und mittlere Wohnwert gegenüber dem guten Wohnwert teilweise deutlichere Steigerungen im Vergleichszeitraum aufzuweisen hat.. Weitere ausführliche Informationen über Entwicklungen und aktuelle Preise im Bereich der Wohnimmobilien können dem.. CityReport Regensburg 2013.. entnommen werden.. Der CityReport Regensburg kann beim IVD-Institut (Gabelsbergerstr.. Download PN 56 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/article/pn-56-ivd-institut-untersucht-immobilienmarkt-in-regensburg.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 55 - IVD-Institut stellt den aktuellen „CityReport Kempten 2013“ vor
    Descriptive info: Der „CityReport Kempten 2013“, der sich auf die Marktsituation in der kreisfreien Stadt Kempten bezieht, ist soeben erschienen.. Hierin analysiert das IVD-Marktforschungsinstitut die Preisentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt der Stadt.. „Mit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Nachfrage nach Immobilien als Kapitalanlage auch in Kempten stark zugenommen“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „selbst Appartements, die in der Vergangenheit wegen einer hohen Mieterfluktuation nicht nachgefragt wurden, erfreuten sich zunehmender Beliebtheit.. Die angezogene Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Neubautätigkeit in Kempten deutlich intensiviert.. Derzeit finden in der Stadt Bemühungen statt, durch Lückenschließungen und Sanierung von Industriebrachen sowie der Ausweisung neuer Baugebiete weiteren Wohnraum zu schaffen.. Trotz der deutlichen Preisanstiege in den vergangenen Jahren ist eine „Überhitzung“ auf dem Kemptener Wohnimmobilienmarkt nicht zu befürchten Die derzeitige Entwicklung entspricht einer normalen Wertentwicklung.. Der Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung aus dem Bestand liegt im Frühjahr 2013 bei 1.. 400 €/m² (guter Wohnwert).. Gegenüber dem Herbst 2012 liegt die Veränderung bei +5,3 %.. Für eine neuerrichtete Eigentumswohnung mit einem guten Wohnwert werden im Durchschnitt 2.. 500 €/m² (+8,7 % im Vergleich zum Herbst 2012) bezahlt.. In der Spitze können in den innenstädtischen Top-Lagen für neuwertige Objekte teilweise Preise bis zu 2.. 900 €/m² erzielt werden.. Das Angebot an  ...   der Studenten und eine anhaltend starke Nachfrage durch Zuzug, kommt es seit Ende 2009 in Kempten“, so Regionalbeirat des IVD Süd e.. Wolfgang Simon von Simon GfWi, „zunehmend zu Engpässen auf dem Wohnungsmarkt.. Dabei konzentriert sich die Hauptnachfrage aktuell auf innerstädtische und zentrumsnah gelegene Wohnungen mit 1 bis 3 Zimmern unabhängig von den Ausstattungsqualitäten.. Die Nachfrage kann allerdings nur eingeschränkt bedient werden und oftmals ist das Bilden von Wohngemeinschaften die einzige Möglichkeit für Studenten einen Wohnraum zu vernünftigen Konditionen zu bekommen.. Die anhaltend starke Nachfrage nach Wohnraum und das geringe Angebot macht es gerade für Familien immer schwieriger adäquaten Wohnraum in der Stadt zu finden.. Diese Nachfragegruppe wird oft als Konsequenz daraus in die Randgebiete abgedrängt.. Durchschnittlich werden in Kempten für eine Altbauwohnung (Baujahr vor 1950) mit gutem Wohnwert 8,00 €/m² (Veränderung zum Vorjahr +2,6 %) und für Wohnung aus dem Bestand (Baujahr ab 1950) 8,10 €/m² (+2,5 %) verlangt.. Der Mietpreis für eine neuerrichtete Wohnung (guter Wohnwert) liegt im Durchschnitt bei 8,50 €/m².. Gegenüber dem Herbst 2012 liegt die Veränderung bei +2,4 %.. Weitere ausführliche Informationen über Entwicklungen und aktuelle Preise im Bereich der Wohnimmobilien können dem CityReport Kempten 2013 entnommen werden.. Er kann beim IVD-Institut (Gabelsbergerstr.. Download PN 55 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/article/pn-55-ivd-institut-stellt-den-aktuellen-cityreport-kempten-2013-vor.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 54 - IVD Institut veröffentlicht den aktuellen CityReport Pforzheim 2013
    Descriptive info: Der „CityReport Pforzheim 2013“, der sich auf die Marktsituation in der Stadt Pforzheim bezieht, ist soeben erschienen.. Der „CityReport Pforzheim 2013“ kann unter.. „Nach einer jahrelangen Rezessionsphase aufgrund der strukturellen Arbeitsmarktkrise“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD Marktforschungsinstituts, „hatte der Immobilienmarkt in Pforzheim seit 2011 einen Aufschwung erfahren.. In einigen Segmenten zeichnete sich eine deutliche Reduzierung des in den vergangenen Jahren vorhandenen Überangebotes ab.. Derzeit beginnt die Nachfrage das Angebot zu übersteigen.. Der Markt für Eigentumswohnungen hat sich in den vergangenen Jahren in Pforzheim stark entwickelt.. Die Eurokrise hat viele Kapitalanleger veranlasst, ihr Vermögen zum Teil in Immobilien umzuschichten.. Insbesondere gute Lagen haben eine hohe Nachfrage erfahren.. Zu den gefragtesten Wohngegenden Pforzheims gehört der Stadtteil Südweststadt.. Hier liegen die ruhig gelegen und zentrumsnahen Wohngebiete Rodgebiet und Am Nagoldhang.. Eine attraktive Wohngegend am Rande Pforzheims ist der Buckenberg.. Neben zahlreichen Ein- und Zweifamilienhäusern trifft man in  ...   in Pforzheim im Frühjahr 2013 bei 330 €/m².. Für ein freistehendes Einfamilienhaus werden im Durchschnitt 368.. 000 €/Objekt und für eine Doppelhaushälfte 328.. 000€/Objekt (jeweils auf den guten Wohnwert bezogen) verlangt.. Die Preise für Eigentumswohnungen aus dem Bestand liegen in Pforzheim im Durchschnitt zwischen 1.. 050 €/m² (einfacher Wohnwert) und 2.. 050 €/m² (sehr guter Wohnwert).. Der Kaufpreis für eine Neubauwohnung liegt durchschnittlich bei 2.. 180 €/m² (guter Wohnwert).. In Pforzheim scheint die strukturelle Arbeitsmarktkrise ihren Tiefpunkt erreicht zu haben.. Es ist zu erwarten, dass das Ansiedeln weiterer, neuer Betriebe Arbeitsplätze schafft.. Als Folge können sowohl die Kaufpreise als auch die Mieten weiterhin moderat ansteigen.. Eine beachtenswerte Wohnraumknappheit ist jedoch nicht erkennbar.. Weitere ausführliche Informationen können dem „CityReport Pforzheim 2013“ entnommen werden, der Auskunft über Entwicklungen und aktuelle Preise im Bereich der Wohnimmobilien gibt.. Der „CityReport Pforzheim 2013“ kann beim IVD-Institut (Gabelsbergerstr.. Download PN 54 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/article/pn-54-ivd-institut-veroeffentlicht-den-aktuellen-cityreport-pforzheim-2013.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 53 - IVD-Institut stellt den aktuellen „CityReport Offenburg 2013“ vor
    Descriptive info: 2013 Im Frühjahr 2013 leichte Preisanstiege des Kaufpreisniveaus.. Der „CityReport Offenburg 2013“, der sich auf die Marktsituation in der Kreisstadt Offenburg bezieht, ist soeben erschienen.. Der „CityReport Offenburg 2013“ kann unter.. „Die Nachfrage nach der klassischen Immobilie wie Eigentumswohnungen, Reihenhäuser, Doppelhäuser und Einfamilienhäuser hat in den letzten Jahren durch die Turbulenzen auf den Finanz- und Wirtschaftsmärkten deutlich zugenommen“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD Marktforschungsinstituts, „dazu beigetragen haben auch die Kapitalanleger, die einige Jahre so gut wie nicht am Markt waren.. Durch die starke Nachfrage kam es zu spürbaren Preissteigerungen.. Der Preis für Neubaueigentumswohnungen hat in Offenburg teilweise die Grenze von 3.. 000 €/m² erreicht.. Die Wohnungen, die fast ausschließlich in der Kernstadt entstehen, wurden in den letzten Jahren auch vermehrt von Käufern nachgefragt, die aufgrund ihres Alters vom Land in die Stadt zurückziehen.. Die entsprechende Ausstattung wie ein Aufzug in einem Gebäude, auch wenn es sich um kleine Einheiten handelt, gehört somit zu den wichtigsten Kriterien bei der Kaufentscheidung.. „Die Preissteigerungen bei den Gebrauchtimmobilien waren in den letzten Jahren in Offenburg moderat“, so Klaus Seigel vom IVD-Mitgliedsunternehmen Maklerbüro Arnold Ernst GmbH, „das Preisniveau für neuwertige Eigentumswohnungen stieg dagegen  ...   im Eigenheimbereich übersteigt aktuell das vorhandene Angebot.. In der Regel entstehen die Angebote aufgrund von Lebensveränderungen der Eigentümer, die beruflich wegziehen bzw.. im Alter eine stadtnahe Eigentumswohnung bevorzugen.. Der Mietwohnungsmarkt in Offenburg ist sehr eng.. Wenn es Leerstand gibt, hängt dies mit dem Zustand der Wohnung zusammen.. Wie auf dem Käufermarkt ist auch beim Mietmarkt ersichtlich, dass die Nachfrage vor allem bei den bevorzugten Wohnlagen nicht gedeckt ist.. Einfamilienhäuser werden kaum auf dem Mietmarkt zur Vermietung angeboten.. Bei der Vermietung von Häusern handelt es sich überwiegend um die klassischen Reihen- bzw.. Doppelhäuser.. Die Fluktuation ist bei diesen Haustypen sehr gering, so dass das Angebot an Häusern zur Miete begrenzt bleibt.. Die Mieten für Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert liegen in Offenburg im Frühjahr 2013 im Durchschnitt bei 6,00 €/m², für Wohnungen aus dem Bestand bei 6,50 €/m² und für Neubauwohnungen ab 7,00 €/m².. Für ein Reihenmittelhaus/Bestand werden aktuell 750 €/Objekt und für eine Doppelhaushälfte/Bestand durchschnittlich 1.. 100 €/Objekt bezahlt.. Weitere ausführliche Informationen über Entwicklungen und aktuelle Preise im Bereich der Wohnimmobilien können dem „CityReport Offenburg 2013“ entnommen werden.. Der „CityReport Offenburg 2013“ kann beim IVD-Institut (Gabelsbergerstr.. Download PN 53 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/article/pn-53-ivd-institut-stellt-den-aktuellen-cityreport-offenburg-2013-vor.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: Immobilienumsätze in Bayern: Anstieg von +4,4 % im 1. Halbjahr 2013
    Descriptive info: Nach einer Hochrechnung des Marktforschungsinstituts des IVD Süd e.. auf Basis des amtlichen Grunderwerbssteueraufkommens lagen die Immobilienumsätze in Bayern im 1.. Halbjahr 2013 bei insgesamt 19,01 Mrd.. €.. „Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist derzeit ungebrochen hoch“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „Aufgrund fehlender Anlagealternativen boomt die Nachfrage nach Immobilien und führt zu weiter steigenden Immobilienumsätzen.. “ Dies belegen die vom IVD-Marktforschungsinstitut auf Basis des amtlichen Grunderwerbssteueraufkommens errechneten Immobilienumsätze.. Der Trend der vergangenen Jahre mit kontinuierlich steigenden Immobilienumsätzen setzte sich im 1.. Halbjahr 2013 weiter fort.. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 wurden in Bayern insgesamt 19,01 Mrd.. € in Wohn- und Gewerbeimmobilien veräußert.. Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr liegt somit bei +4,4 %, was  ...   von 89,2 Mrd.. € umgesetzt, was einem Anstieg von +8,6 % gegenüber dem 1.. Halbjahr 2012 entspricht.. Die stärksten Anstiege verzeichneten dabei die Bundesländer Baden-Württemberg (+20,3 %), Berlin (+17,4 %) und Brandenburg (+17,1 %).. „Auch in den ersten sechs Monaten 2013 bleiben die Immobilien sowohl für Eigennutzer als auch Kapitalanleger sehr attraktiv“, so Prof.. Stephan Kippes, „die nach wie vor hohe Dynamik führt jedoch zunehmend zu einer Objektverknappung auf den Immobilienmärkten vor allem in den bayerischen Ballungsräumen.. Die Immobilienumsatzanalyse des IVD-Instituts basiert auf den Grunderwerbsteuerdaten, das heißt der durch die Finanzverwaltung vereinnahmten Grunderwerbsteuer.. Share-Deals bei denen Immobilen in einem Unternehmensmantel gehandelt werden oder auch grunderwerbsteuerbefreite familieninterne Umschichtungen sind in den untersuchten Immobilienumsätzen nicht enthalten.. Download PN 45 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/march/article/das-ivd-institut-prognostiziert-einen-anstieg-der-immobilienumsaetze-auf-rund-36-mrd-EUR.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: Im 1. Halbjahr 2013 Anstieg der Immobilienumsätze in Baden-Württemberg um beachtliche +20,3 %
    Descriptive info: Der höchste Anstieg der Immobilienumsätze bundesweit.. auf Basis des amtlichen Grunderwerbssteueraufkommens wurde bei den Immobilienumsätzen in Baden-Württemberg im 1.. Halbjahr 2013 ein Anstieg von +20,3 % ermittelt.. „Die Wirtschafts- und Finanzkrise sorgte in den vergangenen Jahren für eine sehr hohe Dynamik auf dem traditionell begehrten baden-württembergischen Immobilienmarkt“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Markforschungsinstituts, „die große Kapitalumschichtungswelle von anderen Anlageformen in den Bereich Immobilien ist nach wie vor ungebrochen.. Aber auch die Nachfrage nach Immobilien zur Eigennutzung ist dank dem robusten Arbeitsmarkt und historisch niedrigen Zinsen sehr hoch.. Zwischen Januar und Juni 2013 wurden in Baden-Württemberg  ...   vergangenen 10 Jahren in Baden-Württemberg gemessen wurde.. Allerdings waren die Immobilienumsätze in 2012 gegenüber 2011 um -6,9 % zurückgegangen; dieser Rückgang resultierte aus der Grunderwerbsteuererhöhung im 2.. Halbjahr 2011, die zu merklichen Vorzieheffekten geführt hatte.. Mit einem Anstieg von +20,3 % gegenüber dem 1.. Halbjahr 2012 verzeichnete Baden-Württemberg im bundesweiten Vergleich den höchsten Anstieg der Immobilienumsätze, gefolgt von den Bundesländern Berlin mit +17,4 % und Brandenburg mit +17,1 %.. Deutschlandweit wurde im 1.. Halbjahr 2013 ein Immobilienumsatz in Höhe von 89,20 Mrd.. € gemeldet.. Im Vergleich zum 1.. Halbjahr 2012 liegt die Veränderung bei +8,6 %..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/february/article/das-ivd-institut-rechnet-im-jahr-2012-mit-einem-leichten-rueckgang-der-immobilienumsaetze-in-baden-w.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: IVD Süd warnt vor Wiedereinführung des Zweckentfremdungsverbots
    Descriptive info: Zweckentfremdungsverbote kurieren nur an Symptomen, das eigentliche Problem ist der dramatische Rückgang der Neubautätigkeit.. Der IVD Süd warnte auf seiner Pressekonferenz am 14.. 2012 vor der Wiedereinführung von Zweckentfremdungsverordnungen.. Mit solchen Verordnungen wird die Umwandlung von Wohnraum in Büros stark eingeschränkt bzw.. vielfach unmöglich gemacht.. „Grundsätzlich mag“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „die Einführung eines solchen Verbotes von dem Wunsch getragen sein, zu verhindern, dass Immobilien dem Wohnungsmarkt entzogen werden.. In der Praxis ist dies aber vielfach kein sinnvolles Mittel.. “ Eine solche Regelung ist für die betroffenen Eigentümer ein sehr gravierender Eingriff in die Eigentumsrechte, wenn sie eine Immobilie, die zu Wohnzwecken genutzt wurde, nicht mehr als Büro, Laden etc.. also gewerblich nutzen dürfen.. Grundsätzlich mag ein Zweckentfremdungsverbot im besten Fall dann Sinn machen, wenn es mit Maß und Ziel ganz punktuell eingesetzt wird.. Zweckentfremdungsverbote gehen jedoch in der Praxis vielfach weit über das sinnvolle Maß hinaus, wenn etwa ganze Innenstadtbereiche oder Stadtviertel mit entsprechenden Satzungen gegen Umwandlungen geschützt werden sollen.. Zweckentfremdungsverordnungen können aber auch  ...   zurück von der Wohnung zum Büro verwehrt wird, d.. h.. eine Rückumwandlung nicht mehr möglich ist.. Insofern wäre es an der Zeit, wenn schon über derartige Satzungen nachgedacht wird, entsprechende Ausnahmetatbestände zu schaffen.. Dies ist notwendig, damit Investoren, die Wohnraum schaffen, nicht ab Infinitum die Rückkehr zu einer Büronutzung verbaut wird.. Weiter ist zu befürchten, dass Eigentümer angesichts der Diskussion um die Einführung eines Zweckentfremdungsverbotes versuchen werden, quasi prophylaktisch Wohnungen durch Umwandlung in eine gewerbliche Nutzung diesen staatlichen Eingriffen zu entziehen.. Darüber hinaus reduzieren Zweckentfremdungsverbote die Bereitschaft von Investoren Wohnraum in Form von Neubauten zu schaffen.. „Grundsätzlich gilt“, so Prof.. Stephan Kippes, „dass die Einführung solcher Zweckentfremdungsregelungen vielfach nur ein Kurieren an Symptomen ist, denn das eigentliche Problem ist nicht die Umnutzung einzelner Wohnungen in Büros, sondern der in vielen Regionen in den letzten 10 oder 15 Jahren dramatische Rückgang der Neubautätigkeit, der auch durch dirigistische Eingriffe im Bereich Zweckentfremdung nicht annähernd kompensiert werden kann, sondern durch eine Verunsicherung von Investoren weiter reduziert wird.. Download PN 52 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2012/november/article/ivd-sued-warnt-vor-wiedereinfuehrung-des-zweckentfremdungsverbots.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: IVD Verwalterkongress auf Gut Sonnenhausen in Glonn
    Descriptive info: IVD Verwalterkongress auf Gut Sonnenhausen in Glonn.. 2013 von 09:00 - 17:00 Uhr.. 09:00 - 09:30 Eintreffen der Teilnehmer / Begrüßungskaffee.. 09:30 - 10:00.. Wärmeservice-Lösungen gemäß Mietrechtsänderung nach 556c sowie aktuelle Infos zur TrinkwV und Brandschutz/LBO.. Peter Gerhardt, Vertriebsleitung Deutschland Mittelstand, Techem Energy Services GmbH.. 10:00 - 10:30.. Die Reputation von Immobilienverwaltern im Internet bzw.. in Bewertungsportalen.. Was WEG-Kunden und Mieter über Verwalter posten - ohne Ihr Wissen!.. Stephan Kippes, Professor für Immobilienmarketibg und Maklerwesen an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen sowie Leiter des IVD-Instituts.. 10:30 - 11:00 Kaffee in der Fachausstellung.. 11:00 - 11:15.. Aus der Praxis für die Praxis - Aktuelle Themen aus dem IVD Verwalterausschuss.. Markus Jugan, Vorsitzender Fachausschuss  ...   Leitung Kunden-Akademie Immonet.. 12:15 - 13:45 Mittagessen im Foyer mit saisonalen Spezialitäten aus der Region.. 13:45 - 15:15.. Wohnungseigentumsrecht aktuell Teil 1.. Rechtsanwalt Dr.. Wolf Dietrich Deckert.. 15:15 - 15:30 Kaffee in der Fachausstellung.. 15:30 - 17:00.. Wohnungseigentumsrecht aktuell Teil 2.. Die Tagungsgebühr beinhaltet Business-Lunch, Erfrischungsgetränke, Dokumentation und liegt bei:.. Frühbucherpreis gültig bis 23.. 2013:.. 119 € (141,61 € inkl.. MwSt) für IVD-Mitglieder.. 199 € (236,81 € inkl.. MwSt.. ) für Nichtmitglieder.. 49 € (58,31 € inkl.. ) für IVD Junioren.. Teilnahmegebühr ab 24.. 179 € (213,01 € inkl.. 229 € (272,51 € inkl.. Flyer und Anmeldung.. als.. Seminarnummer: VK 73.. Speichern Sie sich den Termin direkt in Ihrem.. Outlook-Kalender.. Wir danken unseren Partner:..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/september/article/ivd-verwalterkongress-im-undosa-am-starnberger-see.html
    Open archive



  •  


    Archived pages: 427