www.archive-net-2013.com » NET » I » IVD-SUED

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 427 . Archive date: 2013-09.

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 21 - IVD-Marktforschungsinstitut stellt den „CityReport Passau 2013“ vor
    Descriptive info: Nachrichtendetail.. PN 21 - IVD-Marktforschungsinstitut stellt den „CityReport Passau 2013“ vor.. Leichte Preissteigerungen im Kauf- und Mietmarktsegment gegenüber dem Vorjahr.. Der „CityReport Passau 2013“, der sich auf die Marktsituation in der kreisfreien Stadt Passau bezieht, ist soeben erschienen.. Hierin analysiert das IVD-Marktforschungsinstitut die Preisentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt der Stadt.. Der Immobilienmarkt in Passau ist sehr stark durch die topografische Lage der Stadt beeinflusst.. Zwischen den Hängen an der Donau und Inn gelegen, hat die Stadt nur nach Westen Entwicklungspotenzial.. Dies erklärt die begrenzte Verfügbarkeit von freien Baugrundstücken in Passau.. „Das Kaufpreisniveau in Passau hat sich bis etwa 2010 moderat nach oben entwickelt.. Seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise wurden“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „verstärkt durch die Bereitschaft der Kapitalanleger vermehrt in Sachwerte zu investieren, in einigen Marktsegmenten insbesondere im Stadtzentrum bzw.. in zentrumsnahen Lagen teilweise deutliche Preisanstiege gemeldet.. “.. „Aufgrund des Angebotsmangels an Eigentumswohnungen in zentralen Lagen erwerben die Investoren verstärkt auch Reihenhäuser, Doppelhaushälften und Einfamilienhäuser zur Kapitalanlage.. Diese Entwicklung strahlt“, so Günter Resch vom IVD-Mitgliedsunternehmen Passauer Immobilien, „selbstverständlich auch auf alle Stadtteile und die Stadtrandgemeinden aus.. “ Auch hier konnte man in den letzten Jahren deutliche Preissteigerungen beobachten, wenn auch nicht auf dem Niveau wie im Stadtzentrum.. Inzwischen melden fast alle Stadteile und Stadtrandgemeinden bei den Kaufobjekten ein Nachfrageüberhang.. Die Preise für Einfamilienhäuser liegen in Passau im Durchschnitt bei 295.. 000 €, für Doppelhaushälften bei 240.. 000 € und für Reihenmittelhäusern bei 210.. 000 € (jeweils auf den guten Wohnwert bezogen).. Bei den Eigentumswohnungen aus dem Bestand werden im Frühjahr 2013 durchschnittliche Quadratmeterpreise zwischen 920 €  ...   um +1,7 % auf 8,90 €/m².. Der Mietwohnungsmarkt in Passau ist stark durch die Nachfrage von Studenten beeinflusst.. Bei ca.. 50.. 000 Einwohnern studieren 10.. 000 Menschen in Passau.. Diese Nachfragegruppe bevorzugt das Wohnen in den Innenstadtbereichen.. Dabei werden neben kleineren 1-Zimmerappartements auch Wohnungen mit 2-, 3-, 4- und 5- Zimmern von studentischen Wohngemeinschaften gemietet.. Je nach Größe, Lage und Ausstattung der Wohnung werden bei solchen Objekten Mietpreise, die deutlich über dem üblichen Mietpreisniveau liegen, verlangt.. Dies treibt die Mietpreise im Stadtzentrum und stadtnahen Lagen hoch und macht es gerade Familien immer schwerer, günstigen zentralen Wohnraum zu finden.. Weitere ausführliche Informationen können Sie dem „.. CityReport Passau 2013“.. entnehmen, der Auskunft über Entwicklungen und aktuelle Preise im Bereich der.. Wohnimmobilien.. gibt.. Der Bericht wird weiterhin durch umfangreiche Grafiken regionaler Wirtschaftsdaten ergänzt.. Der „.. CityReport Passau 2013.. “ kann beim IVD-Institut (Gabelsbergerstr.. 36, 80333 München, Tel.. 089/29082020,.. institut.. ivd-sued.. net.. ) oder im.. Online-Shop.. erworben werden.. Download PN 21 als PDF-Datei.. Prof.. Dr.. Stephan Kippes.. Tel.. 089 / 29 08 20 - 13.. Fax 089 / 22 66 23.. E-Mail:.. presse.. zurück.. Termine 2013 / 2014.. Die IVD-Kongresse wenden sich an Makler, Immobilienverwalter und Sachverständige, Marketing- und Vertriebsprofis, die ihre eigene Strategien verbessern möchten und auf der Suche nach neuen Konzepten sind.. 2013.. 24.. Verwalterkongress.. ,.. Gut Sonnenhausen bei München.. 14.. 11.. Innovationsforum.. Kloster Andechs.. 21.. Kongress Immobilienverkauf und.. Immobilienvertrieb.. Molkenkur in Heidelberg.. 2014.. 13.. 02.. 2014.. Energiekongress.. Automobilclub Stuttgart.. 16.. 05.. Marketingkongress.. Forum Unterföhring bei München.. 26.. 06.. Jahreskongress.. Schloss Schwetzingen.. 25.. Schloss Seefeld, Seefeld.. Burg Staufeneck, Salach.. Buchungsmöglichkeit für Aussteller..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/may/article/pn-21-ivd-marktforschungsinstitut-stellt-den-cityreport-passau-2013-vor.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 20 - Steigende Immobilienumsätze in Baden-Württemberg im 1. Quartal 2013
    Descriptive info: PN 20 - Steigende Immobilienumsätze in Baden-Württemberg im 1.. Quartal 2013.. Beachtlicher Anstieg von +26,2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.. Nach einer Hochrechnung des Marktforschungsinstituts des IVD Süd e.. auf Basis des erhobenen Grunderwerbssteuer-aufkommens stiegen die Immobilienumsätze in Baden-Württemberg in den ersten drei Monaten 2013 auf rund 6,79 Mrd.. €.. Das Gesamttransaktionsvolumen im Jahr 2012 lag in Baden-Württemberg bei insgesamt 23,39 Mrd.. Gegenüber dem Vorjahr betrug die Veränderung -6,9 %.. Trotz dieses Rückganges wurde 2012 das dritthöchste Jahresergebnis der vergangenen 12 Jahren registriert, wobei die Immobilienumsätze 2012 durch die Vorzieheffekte aufgrund der Grunderwerbsteuererhöhung im Herbst 2011 deutlich gedämpft waren.. Einer Hochrechnung des IVD-Instituts zufolge, wurden in den ersten drei Monaten 2013 in Baden-Württemberg Immobilien im Wert von 6,79 Mrd.. €  ...   Januar und März 2013 bei insgesamt 48,87 Mrd.. Gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres konnte hier ein Anstieg von +6,4 % verzeichnet werden.. Im Jahresvergleich 2012 zu 2011 lag die Veränderung noch bei +1,6 %.. „Verstärkt durch die historisch niedrige Bauzinskonditionen sowie anhaltende Befürchtungen um die Stabilität des Euro“, so Prof.. Stephan Kippes, „bleibt die Nachfrage nach dem Sachwert Immobilie auf einem sehr hohen Niveau.. Auch der Trend zur Eigentumsbildung ist die zentrale Ursache für die gestiegenen Immobilienumsätze.. Die Immobilienumsatzanalyse des IVD-Instituts basiert auf den Grunderwerbsteuerdaten, das heißt der durch die Finanzverwaltung vereinnahmten Grunderwerbsteuer.. Share-Deals bei denen Immobilen in einem Unternehmensmantel gehandelt werden oder auch grunderwerbsteuerbefreite familieninterne Umschichtungen sind in den untersuchten Immobilienumsätzen nicht enthalten.. Download PN 20 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/april/article/pn-20-steigende-immobilienumsaetze-in-baden-wuerttemberg-im-1-quartal-2013.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 19 - Anstieg der Baugenehmigungen in Baden-Württemberg um +3,6 %
    Descriptive info: PN 19 - Anstieg der Baugenehmigungen in Baden-Württemberg um +3,6 %.. Steigende Baufertigstellungen 2012 sowohl in Baden-Württemberg als auch in Stuttgart.. Das IVD-Marktforschungsinstitut des IVD Süd e.. hat die Neubautätigkeit in Baden-Württemberg im Jahr 2012 untersucht.. Hierbei war landesweit ein erneuter Anstieg sowohl bei den Baugenehmigungen als auch Baufertigstellungen festzustellen.. Die Zahl der genehmigten Wohnungen nahm von 30.. 471 im Jahr 2011 auf 31.. 660 Wohneinheiten im Jahr 2012 zu.. Somit lag der Anstieg in diesem Zeitraum bei +3,6 %.. „Die Zahl der zum Bau freigegebenen Wohnungen stieg in Baden-Württemberg im Jahr 2012 zum vierten Mal in Folge“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „insgesamt wurden landesweit 31.. 660 Wohnungen genehmigt.. Gegenüber dem Vorjahr betrug die Veränderung +3,6 %.. Trotz eines kontinuierlichen Anstiegs in den letzten Jahren liegen die aktuellen Baugenehmigungen historisch gesehen auf einem sehr niedrigen Niveau.. Im 20-Jahre-Vergleich ging das aktuelle Jahresergebnis 2012 um beachtliche -62,0 % zurück.. Gegenüber dem Höchstwert des untersuchten Zeitraums aus dem Jahr 1994 liegt die Veränderung  ...   als die Hälfte (-56,8 %) reduziert.. Im Vergleich zum Höchstwert von 1994 liegt die Veränderung bei -66,3 %.. Der Anstieg der Baugenehmigungszahl aus dem Jahr 2011 konnte im vergangenen Jahr in der Landeshauptstadt Stuttgart nicht bestätigt werden.. Die Baugenehmigungszahl ging 2012 gegenüber dem Vorjahr um -13,1 % auf insgesamt 1.. 316 Wohnungen zurück.. Die Baufertigstellungen hatten dagegen einen starken Anstieg von +28,3 % auf 1.. 602 Wohnungen zu verzeichnen.. „Die hohe Anziehungskraft der Stadt Stuttgart sorgt jährlich für zahlreiche neue Stadteinwohner“, so Prof.. Stephan Kippes, „das Wanderungssaldo der Stadt ist seit 1999 ungebrochen positiv.. Außerdem steigt in der Landeshauptstadt wie in den meisten deutschen Großstädten die Zahl der 1-Personenhaushalte und somit der Flächenbedarf pro Person.. Diese Entwicklungen, zusätzlich verschärft durch eine unzureichende Neubautätigkeit, führten in den vergangenen Jahren auf dem Stuttgarter Wohnungsmarkt zu einem erheblichen quantitativen Angebotsdefizit.. Der jährliche Neubaubedarf, der nach Einschätzung des IVD-Instituts bei mindestens 2.. 000 Wohnungen liegt, wurde das letzte Mal im Jahr 1997 erreicht.. Download PN 19 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/april/article/pn-19-anstieg-der-baugenehmigungen-in-baden-wuerttemberg-auf-niedrigem-basisniveau-um-36.html
    Open archive
  •  

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 18 - Rückläufige Immobilienzumsätze in Bayern im 1.Quartal 2013
    Descriptive info: PN 18 - Rückläufige Immobilienzumsätze in Bayern im 1.. Quartal 2013.. Sehr hohe Nachfrage nach Immobilien sorgt zunehmend für Angebotsverknappung.. auf Basis des amtlichen Grunderwerbsteuer-aufkommens lagen die Immobilienumsätze in Bayern im 1.. Quartal 2013 bei insgesamt 10,04 Mrd.. „Aufgrund einer sehr hohen Nachfrage nach Immobilien konnte“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „im vergangenen Jahr in Bayern ein Rekordumsatzvolumen erreicht werden.. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Immobilienumsätze im Jahr 2012 um +6,3 % auf insgesamt 35,78 Mrd.. Auch in den ersten drei Monaten 2013 bleiben die Immobilien sowohl für Eigennutzer als auch Kapitalanleger sehr attraktiv.. Die nach wie vor hohe Dynamik führt jedoch zunehmend zu einer Angebotsverknappung auf den Immobilienmärkten vor allem  ...   wobei das 1.. Quartal 2012 zu den umsatzstärksten Quartalen vergangener Jahre zählt.. Insgesamt wurden zwischen Januar und März 2013 in Bayern Immobilien im Wert von ca.. 10,04 Mrd.. € umgesetzt.. Deutschlandweit lag das Gesamttransaktionsvolumen im 1.. Quartal 2013 bei über 46,87 Mrd.. Gegenüber dem 1.. Quartal 2012 konnte somit ein Anstieg von +6,4 % verzeichnet werden.. „Einerseits haben die gute wirtschaftliche Entwicklung, die für anhaltende Attraktivität der bayerischen Groß- und Mittelstädte und somit für steigende Einwohnerzahlen sorgt“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD Marktforschungsinstituts, „und andererseits die Finanz- und Wirtschaftskrise dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach krisensicheren Immobilienanlagen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau bleibt.. Download PN 18 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/april/article/pn-18-ruecklaeufige-immobilienzumsaetze-in-bayern-im-1quartal-2013.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 17 - Rückgang der Neubautätigkeit in Bayern um -2,5 %
    Descriptive info: PN 17 - Rückgang der Neubautätigkeit in Bayern um -2,5 %.. Nach einem beachtlichen Anstieg von +27,4 % im Jahr 2011 gingen die Baufertigstellungen 2012 bayernweit um -2,5 % zurück.. hat die Neubautätigkeit in Bayern im Jahr 2012 untersucht.. Hierbei war ein Rückgang der Anzahl der fertiggestellten Wohnungen festzustellen.. Wurden im Jahr 2011 in den Wohn- und Nichtwohngebäuden insgesamt 42.. 204 Wohnungen errichtet, ging dieser Wert um -2,5 % auf insgesamt 41.. 139 Wohnungen zurück.. „Der Aufwärtstrend bei den Baufertigstellungen in Bayern, der 2010 eingesetzt hatte“, berichtet Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „konnte 2012 nicht fortgesetzt werden.. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden in Bayern im Jahr 2012 insgesamt 41.. 139 Wohnungen (in Wohn- und Nichtwohngebäuden einschließlich Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden) fertiggestellt.. Im Vergleich zum Jahr 2011 lag die Veränderung bei -2,5 %.. In den neuen Wohngebäuden wurden etwa 86,9 %  ...   im Jahr 2011.. Während die Zahl der zum Bau frei gegebenen Wohnungen im Vergleich 2011 zu 2010 um beachtliche +22,6 % zulegte, konnte im Jahr 2012 gegenüber 2011 nur ein marginaler Anstieg von +1,8 % festgestellt werden.. Die Anzahl der zum Bau freigegebenen Wohnungen in den neuen Wohn- und Nichtwohngebäuden lag 2012 bei 52.. 930 Wohnungen.. „Der Bedarf an Wohnraum übersteigt in den Ballungsräumen Bayerns seit Jahren das vorhandene Angebot deutlich“, so Prof.. „Die wirtschaftlich prosperierenden Groß- und Mittelstädte, deren Einwohnerzahlen in den vergangenen Jahren deutliche Anstiege verzeichneten, klagen zunehmend über die Verknappung auf dem Wohnimmobilienmarkt sowie deutlich gestiegene Kauf- und Mietpreise.. Diesen negativen Tendenzen auf den Wohnungsmärkten zahlreicher Zuzugsregionen könnte die Ankurbelung des Wohnungsbaus entgegen wirken.. Um für Investoren den Bau von Wohnungen attraktiver zu machen, bedarf es neben anderen politischen Maßnahmen, die Wiedereinführung der degressive Abschreibung.. Download PN 17 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/april/article/pn-17-2012-rueckgang-des-wohnungsneubaus-in-bayern-um-25.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 16 - Anstieg der Kaufpreise für Eigentumswohnungen/Bestand im 10-Jahres-Vergleich
    Descriptive info: PN 16 - Anstieg der Kaufpreise für Eigentumswohnungen/Bestand im 10-Jahres-Vergleich.. 20.. 03.. 2013 Kaufpreise für Eigentumswohnungen/ Bestand stiegen in Stuttgart im 10-Jahres-Vergleich um +40,5 %, in München um 33,3 %.. Das IVD-Institut hat die Entwicklung der Kaufpreise für Eigentumswohnungen/Bestand in München und Stuttgart in Relation zu den 7 bevölkerungsreichsten Städten Deutschlands im Zeitraum zwischen 2002 und 2012 untersucht.. „Wie vor 10 Jahren finden sich im Jahr 2012 mit Abstand die höchsten Kaufpreise in der bayerischen Landeshauptstadt“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts.. „Bezogen auf den guten Wohnwert verteuerten sich die Eigentumswohnungen/Bestand in München  ...   % ist jedoch nicht der höchste.. So verzeichnete Stuttgart im untersuchten Zeitraum eine Preissteigerung von +40,5 %.. Mussten die Käufer hier im Jahr 2002 noch 1.. 850 €/m² zahlen, stieg dieser Wert bis 2012 auf 2.. An dem Kaufpreis für Eigentumswohnung/Bestand gemessen ist Stuttgart aktuell die drittteuerste Großstadt nach München und Düsseldorf.. Berlin, Hamburg und Düsseldorf verzeichneten im 10-Jahres-Vergleich ebenfalls deutliche Anstiege des Kaufpreisniveaus.. Der aktuelle Kaufpreis für eine Eigentumswohnung liegt in Berlin um +31,3 %, in Hamburg und Düsseldorf um +20,0 % höher als noch vor 10 Jahren.. Download PN 16 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/march/article/pn-16-anstieg-der-kaufpreise-fuer-eigentumswohnungenbestand-im-10-jahres-vergleich.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 15 - Unzureichende Bautätigkeit und steigende Zahl der Haushalte heizen die Probleme am Münchner Wohnungsmarkt erheblich an
    Descriptive info: PN 15 - Unzureichende Bautätigkeit und steigende Zahl der Haushalte heizen die Probleme am Münchner Wohnungsmarkt erheblich an.. 2013 Der Anstieg der Privathaushalte, die als Nachfrager für Wohnraum auftreten, war in München in den vergangenen 20 Jahren deutlich stärker, als die Anzahl der jährlich fertiggestellten Wohnungen.. Angesicht der hohen Nachfrage, die durch die Finanz- und Wirtschaftskrise noch verstärkt wurde, da viele Kapitalanleger ihr Geld per Immobilienkauf sichern wollten, stiegen die Kauf- und auch die Mietpreise in der bayerischen Landeshauptstadt.. Abgesehen vom Anstieg der Baufertigstellungszahlen zwischen 2004 und 2006, der sich lediglich aus den Nachmeldungen der vergangenen Jahre ergab, entwickelte sich die Bautätigkeit in München tendenziell rückläufig, auch wenn es 2011 einen deutlichen Anstieg gab.. Wurden im Jahr 1993 noch 6..  ...   Rückgang der Zahl der Privathaushalte im Jahr 2006 ist lediglich technischer Natur und auf die Einführung der Zweitwohnsitzsteuer zurückzuführen.. Infolgedessen kam es zu einer Bereinigung der Haushaltstatistik.. Die Mietpreise verzeichnen in München seit 2006 ungebrochen steigende Werte.. Alleine im Zeitraum zwischen 2006 und 2012 stiegen die Mieten für Bestandsobjekte (Wohnungen mit Baujahr ab 1950) in München um +26,9 %.. „Die Nachfrage nach Wohnraum ist in München ungebrochen hoch“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „es wird insbesondere für Familien immer schwieriger bezahlbare Wohnungen im Stadtgebiet zu finden.. Der starke Zuzug sowie die niedrigen Baufertigstellungszahlen in den vergangenen Jahren verschärfen den Effekt und werden auch in Zukunft für ein sehr hohes Mietenniveau in München sorgen.. Download PN 15 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/march/article/pn-15-unzureichende-bautaetigkeit-und-steigende-zahl-der-haushalte-heizen-die-probleme-am-muenchne.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 14 - Rückgang der Immobilienumsätze in Baden-Württemberg
    Descriptive info: PN 14 - Rückgang der Immobilienumsätze in Baden-Württemberg.. Immobilienumsätze gehen 2012 im Vergleich zum Vorjahr um -6,9 % zurück.. auf Basis des erhobenen Grunderwerb-steueraufkommens gehen die Immobilien-umsätze in Baden-Württemberg im Jahr 2012 auf rund 23,39 Mrd.. € zurück.. Wie vom IVD-Marktforschungsinstitut im Herbst 2012 prognostiziert, verzeichnete das Gesamttransaktionsvolumen 2012 in Baden-Württemberg einen merklichen Rückgang.. „Landesweit wurden 2012 Immobilien im Wert von 23,39 Mrd.. € gehandelt“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „Gegenüber dem Vorjahr liegt die Veränderung somit bei -6,9 %.. Trotz eines Rückganges liegt das Transaktionsvolumen 2012 auf einem relativ hohen Niveau; historisch gesehen ist dies der dritthöchste Wert der letzten 12 Jahre..  ...   Mrd.. Im historischen Vergleich ist dies das vierthöchste Jahresergebnis seit 1991.. Die Wirtschafts- und Finanzkrise sorgte in den vergangenen drei Jahren für eine deutlich gestiegene Dynamik auf dem Immobilienmarkt in Baden-Württemberg.. Dies spiegelt sich in den sehr hohen Immobilienumsätzen vergangener Jahre wider.. Dabei fiel der Wert 2011 zusätzlich durch die Erhöhung der Grunderwerbsteuer von 3,5 % auf 5,0 % im November 2011 deutlich höher aus.. Dadurch kam 2011 zu klaren Vorzieheffekten.. Die Nachfrage auf dem Wohnimmobilienmarkt bewegte sich auch 2012 auf sehr hohem Niveau.. Die zunehmende Angebotsknappheit insbesondere in den Ballungsräumen ließ jedoch viele Kaufwünsche unerfüllt und verhinderte somit höhere Immobilienumsätze.. Download PN 14 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/march/article/pn-14-rueckgang-der-immobilienumsaetze-in-baden-wuerttemberg.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 13 - Erneuter Rekordwert bei den Immobilienumsätzen in Bayern
    Descriptive info: PN 13 - Erneuter Rekordwert bei den Immobilienumsätzen in Bayern.. 28.. 2013 Anstieg 2012 im Vergleich zum Vorjahr um weitere +6,3 %.. auf Basis des vom Bundesministerium für Finanzen erhobenen Grunderwerbsteueraufkommens lagen die Immobilienumsätze in Bayern im Jahr 2012 bei insgesamt 35,78 Mrd.. Wie vom IVD-Marktforschungsinstitut prognostiziert, ging das Umsatzvolumen am Immobilienmarkt in Bayern im Jahr 2012 weiter nach oben.. „Gegenüber dem Vorjahr“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „verzeichnete das Gesamttransaktionsvolumen in Bayern einen Anstieg von ca.. 2,1 Mrd.. € oder +6,3 % auf  ...   Immobilien sowohl zur Eigennutzung als auch zur Kapitalanlage ist bayernweit unverändert hoch.. Der starken Nachfrage steht jedoch ein immer knapper werdendes Angebot gegenüber.. Diese Tatsache verhinderte 2012, wie bereits im Jahr davor, noch deutlichere Anstiege der Immobilienumsätze.. „Die durch die Finanz- und Wirtschaftskrise begonnene Umschichtungswelle von verschiedenen Anlagearten zu Immobilien setzt sich weiter fort“, so Prof.. „Die gute wirtschaftliche Entwicklung, historisch niedrige Baufinanzierungskonditionen sowie nach wie vor vorhandene Ängste um die Stabilität des Euros motivieren derzeit Käufer nachhaltig zum Erwerb einer Immobilie.. Download PN 13 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/february/article/pn-13-erneuter-rekordwert-bei-den-immobilienumsaetzen-in-bayern.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 07 - IVD-Institut stellt den „CityReport Freiburg 2012/2013“ vor
    Descriptive info: PN 07 - IVD-Institut stellt den „CityReport Freiburg 2012/2013“ vor.. 22.. 01.. 2013 Steigende Kauf- und Mietpreise in allen Marktsegmenten.. Der „CityReport Freiburg 2012/2013“, der sich auf die Marktsituation in der kreisfreien Stadt Freiburg bezieht, ist soeben erschienen.. Der „CityReport Freiburg 2012/2013“ kann unter www.. ivd-sued.. net bestellt werden.. „Die Nachfrage nach Wohnimmobilen in Freiburg ist“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „wie in der gesamten Region, seit Beginn der Wirtschafts- und Eurokrise 2009 ungebrochen stark.. Seither gehören insbesondere Baugrundstücke, Eigentumswohnungen sowie die Mehrfamilienhäuser zu den gefragtesten Anlegeobjekten.. „Das Angebot bleibt in vielen Marktsegmenten sehr gering“, so IVD-Vizepräsident Hugo W.. Sprenker, „keine spürbare Entspannung auf der Angebotsseite brachte die Fertigstellung von zwei großen Wohngebieten in Riesenfeld und Vauban, die inzwischen vollständig vom Markt aufgenommen wurden.. Auch die angekündigte und teilweise umgesetzte Nachverdichtung in allen Bereichen des Stadtgebietes, konnte die Nachfrage nicht befriedigen.. Aufgrund des ständigen Nachfrageüberhangs kommt es auf dem Freiburger Immobilienmarkt zu kontinuierlichen Preissteigerungen.. 2012 wurden in einigen Bereichen teilweise deutliche Preisanstiege festgestellt.. Die wichtigste Ursache dafür ist die Angebotsknappheit in nahezu allen Marktsegmenten.. „Das Angebot an Mehrfamilienhäusern für Anlagekunden“, so Prof.. Stephan Kippes, „ist gering und  ...   Veränderung zum Frühjahr 2012 liegt somit bei +2,1 %.. Für eine neuerrichtete Eigentumswohnung mit gutem Wohnwert werden im Herbst 2012 im Durchschnitt 3.. 140 €/m² bezahlt.. Die Veränderung gegenüber dem Frühjahr 2012 beträgt +3,3 %.. Die Kaufpreise für Reihenmittelhäuser/Bestand liegen aktuell bei durchschnittlich 363.. 000 €/Objekt und für Doppelhaushälften/Bestand bei 432.. 000 €/Objekt (guter Wohnwert).. Für freistehende Einfamilienhäuser mit gutem Wohnwert werden durchschnittlich 464.. 000 €/Objekt bezahlt.. „Auf dem Mietmarkt hat sich“, so Prof Stephan Kippes, „keinerlei Nachfrageentspannung ergeben.. Die positive Bevölkerungsentwicklung durch den kontinuierlichen Zuzug in die Stadt sowie die Nachfrage seitens Studenten der Universität und Hochschulen (mehr als 30.. 000 Studierende) werden diesen Nachfrageüberhang auch zukünftig fortbestehen lassen.. Die Mieten für Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert liegen in Freiburg im Durchschnitt bei 8,20 €/m², für Wohnungen aus dem Bestand bei 9,20 €/m² und für Neubauwohnungen bei 10,80 €/m².. Für eine Doppelhaushälfte aus dem Bestand werden aktuell durchschnittlich 1.. 340 €/Objekt und für eine neuerrichtete Doppelhaushälfte 1.. 460 €/Objekt bezahlt.. Die Miete für ein Reihenmittelhaus/Bestand liegt bei 1.. 140 €/Objekt und für ein Reihenmittelhaus/Neubau bei 1.. 260 €/Objekt (jeweils auf den guten Wohnwert bezogen).. Download PN 07 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/january/article/pn-07-ivd-institut-stellt-den-cityreport-freiburg-20122013-vor.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 04 - Gewerbemarktbericht des IVD-Instituts: Büromieten ziehen im Bayern-Trend weiter an
    Descriptive info: PN 04 - Gewerbemarktbericht des IVD-Instituts: Büromieten ziehen im Bayern-Trend weiter an.. 2013 Speziell auch in München verstärkte Nachfrage nach Büroimmobilien.. hat am 17.. 2013 auf einer Pressekonferenz die traditionellen.. Gewerbemarktberichte Herbst 2012 „Office/Retail“ und „Investment/Rendite“ vorgelegt.. Die Berichte können über www.. „Die Büromieten in Bayern setzten“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „im Herbst 2012 ihren Aufwärtstrend weiter fort.. Mit 9,20 €/m² haben sie im 10-Jahres-Vergleich ihren vorläufigen Höchstwert erreicht.. “.. „Aufgrund der guten Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2012 und der damit verbundenen steigenden Anzahl an sozialversicherungspflichtig Beschäftigen“, so Prof.. Stephan Kippes, „kam es im Herbst 2012 zu einer verstärkten Nachfrage nach Büroflächen und somit zu steigenden Büromieten.. Die starke Nachfrage nach Büroflächen hat, bedingt durch die guten wirtschaftlichen Bedingungen, wesentlichen Einfluss auf die Preisentwicklung bei den Baugrundstücken für Gewerbe und Industrie.. Vor dem Hintergrund leicht steigender Arbeitslosenzahlen zum Jahresende 2012 bleibt jedoch abzuwarten, wie sich diese Entwicklung auf die Nachfrage nach Büroflächen auswirkt.. „Speziell auch in der Landeshauptstadt München kam es“, wie Prof.. Stephan Kippes weiter ausführte, „zu einer verstärkten Nachfrage nach Büroimmobilien.. Dies spiegelt sich in weiter steigenden Büromieten wieder.. “ Besonders nachgefragt waren im Herbst 2012 die Büroobjekte in der City A-Lagen (innerhalb des Altstadtrings) und die City B-Lagen (innerhalb des Mittleren Rings).. In diesen Lagen stiegen die Büromieten um +3,6 % bzw.. +2,4 %.. Ebenso attraktiv sind die Lagen außerhalb des Mittleren Rings.. Im Herbst 2012 haben die Mieten in den Suburb A-Lagen (größerer Büroagglomeration) um +3,3 % und in den Suburb B-Lagen (innerhalb einer Streulage) um +4,0 % zugenommen.. In den Peripherie A- und Peripherie B- Lagen wurde im Herbst 2012 der Wert vom Frühjahr 2012 bestätigt.. Bei den Ladenlokalen konnte in Bayern im Herbst 2012 kein einheitlicher Trend festgestellt werden.. Während die Mieten für Ladenlokale im 1a- und 1b- Geschäftskern stabil bis leicht rückläufig waren, zogen die Mieten in Nebenkernlagen auf niedrigem Niveau an.. Trotz sehr hoher Preise ist die Nachfrage auf dem Münchner Einzelhandelsmarkt insbesondere in den Innenstadtlagen ungebremst hoch.. Die seltenen Neubauprojekte in den Münchner Top-Lagen werden bereits lange vor deren Fertigstellung vermietet.. Die Ladenlokalmieten blieben in der bayerischen Landeshauptstadt im Herbst 2012 unabhängig von Lage und Größe stabil auf einem sehr hohen Niveau.. Lediglich die Ladenmieten im 1a- Geschäftskern mit 200 m² und einer Schaufensterfront von 8 m legten im Vergleich zum Frühjahr 2012 um +1,6 % zu.. Während einzelne Nachfragegruppen nach Einzelhandelsflächen in den letzten Jahren durch den Internethandel unter Druck gerieten und die Flächennachfrage in 1a-Geschäftskernlagen deutlich reduzierten, gibt es jetzt einzelne Internetanbieter die auch im  ...   -1,5 % und die Multiplikatoren für Büroobjekte -0,4 %.. Mit Beginn der Wirtschaftskrise bewegen sich die Multiplikatoren für Mietwohnhäuser in München kontinuierlich nach oben.. Seit Frühjahr 2008 bis Herbst 2012 stiegen die Werte um beachtliche +47,4 % (Mietwohnhäuser, Baujahr vor 1950) bzw.. um +57,6 % (Mietwohnhäuser, Baujahr nach 1950).. Nach den starken Anstiegen im Frühjahr 2012 blieben die Multiplikatoren für Mietwohnhäuser in München im Herbst 2012 stabil.. Bei den gewerblichen Anlageobjekten wurden in allen Marktsegmenten ebenfalls die Werte vom Frühjahr 2012 bestätigt.. Hinsichtlich der starken Nachfrage und einer Angebotsverknappung in Zentrumslagen rücken nach Analyse des IVD-Instituts künftig die guten peripheren Lagen deutlich stärker in den Fokus der Investoren.. Dies wird zu einer deutlichen Aufwertung dieser Lagen führen.. Im Einzelnen berichtete Prof.. Stephan Kippes vom IVD-Marktforschungsinstitut von folgenden Trends:.. - Einer aktuellen Hochrechnung des IVD-Instituts zufolge werden die Jahreswerte 2012 bei den Baugenehmigungszahlen im gewerblichen Bereich nicht an die positive Entwicklung im Jahr 2011 anknüpfen können.. Die Zahl der genehmigten Büro- und Verwaltungsgebäude wird im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr bayernweit um rund -12,0 % zurückgehen.. Für das Volumen der genehmigten Nutzfläche in diesem Marktsegment prognostiziert das IVD-Institut einen Rückgang von -13,0 %.. - Eine ähnliche Entwicklung ist bei der Baugenehmigungszahl für Handels- und Lagerflächen zu erwarten.. Die Zahl der genehmigten Handels- und Lagergebäuden nimmt 2012 im Vergleich zum Vorjahr um voraussichtlich -7,0 % und das Volumen der genehmigten Nutzungsfläche um -4,0 % ab.. - Bayern verzeichnete im Dezember 2012 mit 3,6 % nach wie vor die niedrigste Arbeitslosenquote deutschlandweit.. Die Arbeitslosenzahl lag bei insgesamt 248.. 905 Personen (+8,3 % mehr als im Vorjahr).. - Die Arbeitsagentur für Arbeit München zählte im Dezember 2012 insgesamt 41.. 560 erwerbslose Personen.. Die Veränderung zum Vorjahr betrug +8,2 %.. Die Arbeitslosenquote stieg dabei von 4,2 % auf 4,5 %.. - Die Zahl der gemeldeten Stellen ging in Bayern im Dezember 2012 im Vergleich zum Vorjahreswert um -12,2 % zurück.. Insgesamt wurden 60.. 015 freie Stellen gemeldet.. In der Arbeitsagentur München legte das Angebot an offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr dagegen um beachtliche +19,2 % auf insgesamt 8.. 609 Stellen zu.. Rein rechnerisch kamen im Dezember 2012 in München etwa 4,8 Arbeitssuchende auf eine offene Stelle.. - Einer Hochrechnung des IVD-Instituts zufolge wird die Zahl der Insolvenzen in Bayern im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr erneut voraussichtlich um -6,0 % zurückgehen.. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen wird sich dabei um rund -9,0 % reduzieren.. Einen leichten Rückgang von -0,1 % wird auch die Zahl der Unternehmensinsolvenzen verzeichnen.. Download PN 04 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/january/article/pn-04-gewerbemarktbericht-des-ivd-instituts-bueromieten-ziehen-im-bayern-trend-weiter-an.html
    Open archive



  •  


    Archived pages: 427