www.archive-net-2013.com » NET » I » IVD-SUED

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 427 . Archive date: 2013-09.

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 62 - Erneut historische Höchstwerte bei den Wohnungsmieten in München
    Descriptive info: Nachrichtendetail.. PN 62 - Erneut historische Höchstwerte bei den Wohnungsmieten in München.. Im Bayerntrend: Steigende Mieten in allen Marktsegmenten.. Das IVD-Marktforschungsinstitut des IVD Süd e.. hat am 18.. 12.. 2012 auf einer Pressekonferenz den traditionellen Marktbericht „Wohnimmobilien Miet objekte Herbst 2012 Bayern“ vorgestellt.. Der Bericht gibt Auskunft über aktuelle Mietpreise sowie Markttrends auf dem bayerischen Mietmarkt und kann unter www.. ivd-sued.. net erworben werden.. „Der Anstieg der Wohnungsmieten geht in München seit Herbst 2010 ungebrochen weiter“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „im Herbst 2012 konnte gegenüber dem Frühjahr 2012 ein erneuter Anstieg des Mietpreisniveaus und somit erneut Höchstwerte verzeichnet werden.. Die Hoffnung, dass die Mieten wenigstens für einige Zeit ein Plateau erreichen, hat sich zerschlagen.. Davon, dass die Mieten nachgeben, war in München derzeit definitiv nicht auszugehen.. “.. „Die Nachfrage nach Wohnraum ist in München aufgrund der kontinuierlich steigenden Einwohnerzahlen sowie einer seit Jahren klar unzureichenden Bautätigkeit ungebrochen hoch“, so Prof.. Stephan Kippes, „der seit Herbst 2010 ungebrochene Anstieg des Mietpreisniveau setzt sich im Herbst 2012 fort.. Gegenüber dem Frühjahr 2012 wurde bei Altbauwohnungen ein erneuter Mietpreisanstieg von +2,2 %, bei Bestandswohnungen +1,5 % und bei neuerrichteten Wohnungen +2,8 %.. Alle drei Marktsegmente verzeichneten somit erneute Höchstwerte.. “.. Beim Vergleich der Entwicklung der Kauf- und Mietpreise in München konnte festgestellt werden, dass das Kaufpreisniveau für Eigentumswohnungen/Bestand (guter Wohnwert) seit 2001 deutlich stärker als die Wohnungsmieten (Bestandsobjekte, guter Wohnwert) zugenommen haben.. Der Anstieg des Kaufpreisniveaus lag bei diesem Marktsegment bei +43,0 %.. Bei den Wohnungsmieten wurde eine Steigerung von +16,0 % ermittelt.. Bei den neugebauten Wohnungen wurde eine ähnliche Entwicklung festgestellt.. Während die Kaufpreise für neuerrichtete Eigentumswohnungen einen Anstieg von +44,0 % verzeichneten, legten die Mieten um +14,0 % zu.. In Folge dieser Entwicklung sinken die Renditen, die Eigentümer aus den Mieterträgen ihres investierten Kapitals erzielen.. „Bayernweit weisen alle Mietobjekttypen im Herbst 2012 im Vergleich zum Frühjahr 2012 steigende Werte auf“, so IVD-Vorstandsmitglied Martin Schäfer, “mit +5,0 % tendierten die Mietwohnungen/Altbau am stärksten.. Bei den Bestandswohnungen liegt die Veränderung bei +3,4 % und bei den neugebauten Wohnungen bei +3,6 %.. Im 10-Jahres-Vergleich verzeichnen die Altbauwohnungen einen Anstieg von beachtlichen +25,4 %, Bestandswohnungen von +27,3 % und die neugebauten Wohnungen +36,7 %.. Auch die Häuser zur Miete meldeten im Herbst 2012 Rekordmieten.. Die Reihenmittelhäuser/Bestand sind seit Herbst 2002 um beachtliche +23,8 %, die neugebauten Reihenmittelhäuser +30,0 %, die Doppelhaushälften/Bestand +30,0 und die Doppelhaushälften/Neubau +27,6 % gestiegen.. Trotz allen Bemühungen der Stadt München neuen Wohnraum zu schaffen, bleibt das Ziel jährlich mindestens 7.. 000 neuen Wohnungen zu errichten vor dem Hintergrund des prognostizierten Rückgangs der Baugenehmigungen im Jahr 2012 auch in der Zukunft weiterhin schwer zu erreichen.. Die Folgen der unzureichenden Bautätigkeit der vergangenen Jahre sind bereits heute in stark steigenden Kauf- und Mietpreisen deutlich zu erkennen.. Um eine weitere Verschärfung der Situation zu vermeiden, fordert der IVD Süd eine intensive Wohnraumförderung für stark wachsende Regionen, Maßnahmen zu sozialverträglichen Nachverdichtung sowie eine zügige Genehmigungspraxis, die die Schaffung von neuem Wohnraum unterstützt.. Angesichts des Wohnungsmangels gewinnt das Thema „Umwidmung von Gewerbe- in Wohnimmobilien“ deutlich an Bedeutung.. „Wenig hilfreich sind in diesem Zusammenhang“, so Prof.. Stephan Kippes, „die Diskussionen über eine Ausweitung von Zweckentfremdungsverboten, wie sie gerade wieder im Wahljahr auftauchen.. Diese Verordnungen, die verbieten sollen Wohn- in Gewerberaum umzuwandeln, sind kontraproduktiv.. Sicherlich können sie verhindern, dass Immobilien dem Wohnungsmarkt entzogen werden, aber sie verhindern auch gleichzeitig, dass in Zeiten niedriger Gewerbeimmobilienpreise und relativ hohen Wohnungsmieten durch die Umwandlung von Gewerbeeinheiten in Wohnungen neuer Wohnraum geschaffen wird.. Aktuell werden in München bei Altbauwohnungen mit gutem  ...   in die Stadt.. Die damit verbundene starke Nachfrage spiegelt sich in dem hohen Mietpreisniveau wider.. Im Herbst 2012 verzeichnen alle untersuchten Mietmarktsegmente steigende Werte.. Besonders deutlich fiel der Anstieg der Mieten mit +8,9 % im Vergleich zum Frühjahr 2012 bei den neuerrichteten Wohnungen aus.. Kempten.. Durch die stark angezogene Nachfrage speziell seit Ende 2009 sowie einen anhaltenden Zuzug in die Stadt kommt es zunehmend zu Engpässen auf dem Wohnungsmarkt.. Eine seit Jahren verhaltene Bautätigkeit in Kempten verschärft die Situation noch zusätzlich.. Die Nachfrage auf dem Wohnimmobilienmarkt konzentriert sich in Kempten auf innerstädtische und zentrumsnah gelegene 1-bis 3-Zimmerwohnungen unabhängig von den Ausstattungsqualitäten.. Die Nachfrage kann jedoch aufgrund eines geringen Angebots nur eingeschränkt bedient werden.. Passau.. Der Passauer Mietmarkt wird stark durch die Studenten, die fast 20 % der gesamten Bevölkerung ausmachen, geprägt.. Die Studierenden fragen neben den 1-Zimmerwohnungen vermehrt auch große 2- bis 5-Zimmerwohnungen vor allem in den innenstädtischen Lagen nach.. Die großzügig geschnittenen Wohnungen werden an die Wohngemeinschaften nicht selten zu etwas höheren Mietpreisen vermietet.. Dies treibt die Mietpreise in den Zentrumslagen nach oben und macht es gerade für Familien immer schwerer adäquaten Wohnraum zu bezahlbaren Mietpreisen zu finden.. Diese Entwicklung strahlt auf die Stadtteile bzw.. Stadtrandgemeinden aus.. Auch diese Lagen verzeichnen deutliche Mietpreissteigerungen, wenn gleich nicht auf dem Niveau wie im Stadtzentrum.. Rosenheim.. Die Neubautätigkeit im Stadtgebiet hat gegenüber den Vorjahren leicht angezogen.. Der Nachholbedarf an zeitgemäß ausgestatteten Wohnungen ist jedoch nach wie vor sehr groß.. Die Nachfrage auf dem Wohnimmobilienmarkt konzentriert sich vor allem auf die Objekte im Stadtgebiet.. Dabei werden sowohl Wohnungen als auch Häuser zur Miete gut nachgefragt.. Viel Wert legen die Interessenten zunehmend auf den energetischen Standard der Objekte.. Im Einzelnen berichtete Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungs-instituts, von folgenden Trends:.. - Zwischen Januar und September 2012 wurden in der bayerischen Landeshauptstadt insgesamt 4.. 314 Wohnungen zum Bau freigegeben.. Die Veränderung zum Vorjahr beträgt -27,0 %.. Einer Hochrechnung zufolge wird die Baugenehmigungszahl in München im Jahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr um mindestens -20,0 % zurückgehen.. - Sowohl das verfügbare Einkommen als auch die Mieten verzeichnen 2012 gegenüber 1995 deutliche Zunahmen.. Das verfügbare Einkommen stieg in Bayern zwischen 1995 und 2012 um +38,2 %.. Die Mieten nahmen in diesem Zeitraum um +29,7 % zu.. - Die Mieten in München melden seit 1995 einen deutlich stärkeren Anstieg als im Bayerndurchschnitt.. Im untersuchten Zeitraum legten die Mieten in der bayerischen Landeshauptstadt um +45,1 % zu.. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg in München um +32,4 %.. - Die meiste zu Verfügung stehende Wohnfläche je Einwohner im Münchner Umland verzeichnete 2011 der Landkreis Starnberg mit 45,7 m² (Veränderung gegenüber 1997 +10,7 %).. Die geringste Wohnfläche unter den untersuchten Landkreisen liegt aktuell im Landkreis Dachau mit 41,1 m² je Einwohner.. - Die Wohnfläche je Einwohner ging in München im Jahr 2011 gegenüber dem 1997 um -2,1 % von 38,4 auf 37,6 m² zurück.. Download PN 62 als PDF-Datei.. Prof.. Dr.. Stephan Kippes.. Tel.. 089 / 29 08 20 - 13.. Fax 089 / 22 66 23.. E-Mail:.. presse.. ivd-sued.. net.. zurück.. Termine 2013 / 2014.. Die IVD-Kongresse wenden sich an Makler, Immobilienverwalter und Sachverständige, Marketing- und Vertriebsprofis, die ihre eigene Strategien verbessern möchten und auf der Suche nach neuen Konzepten sind.. 2013.. 24.. Verwalterkongress.. ,.. Gut Sonnenhausen bei München.. 14.. 11.. Innovationsforum.. Kloster Andechs.. 21.. Kongress Immobilienverkauf und.. Immobilienvertrieb.. Molkenkur in Heidelberg.. 2014.. 13.. 02.. 2014.. Energiekongress.. Automobilclub Stuttgart.. 16.. 05.. Marketingkongress.. Forum Unterföhring bei München.. 26.. 06.. Jahreskongress.. Schloss Schwetzingen.. 25.. Schloss Seefeld, Seefeld.. Burg Staufeneck, Salach.. Buchungsmöglichkeit für Aussteller..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/january/article/pn-62-erneut-historische-hoechstwerte-bei-den-wohnungsmieten-in-muenchen.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 61 - Rückgang der Baugenehmigungen in München 2012 um mehr als -20,0 %
    Descriptive info: PN 61 - Rückgang der Baugenehmigungen in München 2012 um mehr als -20,0 %.. 07.. 2012 Hochrechnung des IVD-Instituts.. Die Zahl der Baugenehmigungen ging in München seit 2008 kontinuierlich zurück.. Dieser Trend wurde durch einen deutlichen Anstieg von rund +45,0 %, allerdings von einem sehr niedrigen Basisniveau ausgehend, im Jahr 2011 unterbrochen.. Die Entwicklung der Baugenehmigungszahl in den ersten drei Quartalen 2012 zeigt jedoch einen erneuten erheblichen Rückgang.. So wurden zwischen Januar und September 2012 in der bayerischen Landeshauptstadt insgesamt 4.. Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres lag dieser Wert noch bei rund 5.. 900 Baugenehmigungen.. Die Veränderung lag somit  ...   -20,0 % zurückgehen.. Die Landeshauptstadt München gehört aufgrund ihrer wirtschaftlichen Stärke zu den attraktivsten Regionen bundesweit.. Dies belegen stets positive Wanderungssalden sowie die Bevölkerungsprognosen des Statistischen Amtes.. So gehört München zu den wenigen Städten deutschlandweit deren Einwohnerzahl bis 2030 um mindestens weitere +10,0 % ansteigen wird, insofern ist eine substanzielle Wohnungsproduktion von großer Bedeutung.. „Bedauerlicherweise werden die Baugenehmigungszahlen 2012 nicht an die positive Entwicklung aus dem Jahr 2011 anknüpfen können“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „der geschätzte Wohnungsbedarf für München von mindestens 7.. 000 Wohnungen pro Jahr bleibt somit weiterhin schwer zu erreichen.. Download PN 61 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2013/january/article/pn-61-rueckgang-der-baugenehmigungen-in-muenchen-2012-um-mehr-als-200.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 60 - Wann ist ein Immobilienkaufvertrag sittenwidrig?
    Descriptive info: PN 60 - Wann ist ein Immobilienkaufvertrag sittenwidrig?.. 04.. 2012 Wann ist ein Immobilienkaufvertrag wegen erheblicher Abweichung von Leistung und Gegenleistung sittenwidrig?.. Das Brandenburgische Oberlandesgericht hatte am 09.. 2012 einen Sachverhalt zu entscheiden, dem diese Fragestellung zu Grunde lag.. Das Brandenburgische Oberlandesgericht ist davon ausgegangen, dass der zwischen den streitenden Parteien vereinbarte Kaufpreis (65.. 462,41 €) den Wert der Wohnung um umgerechnet 36.. 000,00 €, also um 78,9 %, überstieg.. Eine Nichtigkeit gemäß § 138 II BGB wegen Wuchers komme nicht in Betracht.. Die subjektiven Voraussetzungen des Wuchers, dass nämlich der Wucherer die beim anderen Teil bestehende Schwächesituation - Zwangslage, Unerfahrenheit, mangelndes Urteilsvermögen, erhebliche Willensschwäche ausgenutzt haben - seien nach dem beiderseitigen Vorbringen nicht ersichtlich.. Gegenseitige Verträge könnten allerdings, auch wenn der Wuchertatbestand des § 138 II BGB nicht in allen Voraussetzungen erfüllt sei, als wucherähnliches Rechtsgeschäft nach § 138 I BGB sittenwidrig sein, wenn zwischen Leistung und Gegenleistung objektiv ein auffälliges Missverhältnis bestehe und mindestens ein weiterer Umstand hinzukomme, der den Vertrag bei Zusammenfassung der subjektiven und objektiven Merkmale als sittenwidrig erscheinen lasse.. Dies sei insbesondere der Fall, wenn eine verwerfliche Gesinnung des Begünstigten hervorgetreten sei, weil er etwa die wirtschaftlich schwächere  ...   verwerfliche Gesinnung des Begünstigten zu.. Die hieran anknüpfende Schlussfolgerung leite sich aus dem Erfahrungssatz her, dass in der Regel außergewöhnliche Leistungen nicht ohne Not –und nicht ohne einen anderen den Benachteiligten hemmenden Umstand– zugestanden werden und auch der Begünstigte diese Erfahrung teilt.. Ein besonders grobes Missverhältnis hat das Brandenburgische Oberlandesgericht zwischen Leistung und Gegenleistung indes nicht festgestellt.. Der Kaufpreis in Höhe von umgerechnet 65.. 462,41 € übersteige den Wert der Wohnung, umgerechnet 36.. 000,00 €, nur um 78,9 %.. Damit seien die Voraussetzungen eines wucherähnlichen Rechtsgeschäfts (noch) nicht gegeben.. Der Leitsatz der Entscheidung des brandenburgischen Oberlandesgerichts vom 09.. 2012 – 4 O 92/10 lautete deshalb folgerichtig:.. Bei Grundstücksgeschäften liegt ein besonders auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung vor, das den Schluss auf eine verwerfliche Gesinnung des Begünstigten und damit die Sittenwidrigkeit und Nichtigkeit des Geschäftes gemäß § 138 BGB zulässt, wenn der Wert der Leistung knapp doppelt so hoch ist wie der Wert der Gegenleistung.. Man kann sich natürlich darüber streiten, ob eine Preisüberhöhung von 78,9 % nicht bereits ein besonders grobes Missverhältnis bedeutet.. Es könnte daher nicht verwundern, wenn ein anderes Gericht unter ähnlichen Voraussetzungen anders judizieren würde.. Download PN 60 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2012/december/article/pn-60-wann-ist-ein-immobilienkaufvertrag-sittenwidrig.html
    Open archive
  •  

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 59 - Historische Höchstpreise bei Wohnimmobilien in München
    Descriptive info: PN 59 - Historische Höchstpreise bei Wohnimmobilien in München.. 2012 Vielerorts stark ausgedünntes Objektangebot, so beispielsweise in Nürnberg, Augsburg, Rosenheim, Ingolstadt und Würzburg.. hat am 04.. 2012 auf einer Pressekonferenz den traditionellen Marktbericht „Wohnimmobilien-Kaufobjekte Herbst 2012 Bayern“ vorgelegt.. Der Bericht gibt Auskunft über aktuelle Preise sowie Markttrends auf dem bayerischen Kaufimmobilienmarkt und kann über www.. „Der Aufwärtstrend bei den Kaufpreisen auf dem bayerischen Wohnimmobilienmarkt setzt sich weiter fort“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „die anhaltende Eurokrise und eine abgeschwächte konjunkturelle Entwicklung sorgen für eine nach wie vor hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien.. Alle Objekttypen auf dem Wohnimmobilienmarkt im Bayern-Trend aber auch in München weisen historische Höchstwerte aus.. Hinsichtlich kaum vorhandener Anlagealternativen ist noch kein Abebben der Umschichtung von anderen Anlageformen hin zur Immobilien zu erkennen.. Aufgrund einer extrem hohen Nachfrage dünnt sich das Angebot vor allem in den bayerischen Ballungsräumen zunehmend aus, nicht zuletzt aufgrund einer deutlichen Zurückhaltung der Immobilienverkäufer.. Die Angebotsverknappung ist auch auf die seit Jahren unzureichende Bautätigkeit zurückzuführen.. Einer aktuellen Hochrechnung des IVD-Instituts zufolge wird die Zahl der Baugenehmigungen in Bayern 2012 im Vergleich zum Vorjahr sogar um etwa -2,0 % zurückgehen.. Im bundesweiten Vergleich verzeichnet die Landeshauptstadt München mit Abstand die höchsten Kaufpreise in allen Marktsegmenten.. Die zunehmende Angebotsverknappung bei gleichzeitig enorm hohen Nachfrage sowie die Bautätigkeit, die nicht annährend den Bedarf nach Wohnraum bedient, lassen das Kaufpreisniveau auf dem Wohnimmobilienmarkt im Herbst 2012 weiter steigen und bieten für die Zukunft Potential für weitere Zuwächse.. Die höchsten Anstiege im Herbst 2012 konnten mit +14,8 % bei den Baugrundstückspreisen für Einfamilienhäuser beobachtet werden.. In den anderen Marktsegmenten ist die Veränderung zum Frühjahr 2012 nicht ganz so hoch.. Die Anstiege liegen im Vergleich zum Frühjahr 2012 für Eigentumswohnungen/Bestand bei +5,6 %, freistehende Einfamilienhäuser +4,7 %, Baugrundstücke für Geschossbau und neugebaute Eigentumswohnungen +4,2 %.. Es folgen mit +3,2 % die neugebauten Reihenmittelhäuser, die Doppelhaushälften/Bestand mit +2,7 %, Reihenmittelhäuser/Bestand +2,5 % und die Doppelhaushälften/Neubau mit +2,4 %.. „Derzeit liegt“, so Prof.. Stephan Kippes, „in München keine Immobilienblase vor; vielmehr kam es in einigen Marksegmenten zu klaren Überhitzungserscheinungen.. Das Marktgeschehen muss allerdings weiter kritisch beobachtet werden.. Im 10-Jahres-Vergleich liegen die Preissteigerungen für freistehende Einfamilienhäuser bei nominal +42,1 % und für Eigentumswohnungen/Bestand bei + 40,7 %.. Dies sind Werte bei denen im internationalen Vergleich nicht von einer Immobilienblase oder neudeutsch ‚Bubble’ ausgegangen wird; zudem muss berücksichtig werden, dass diese Entwicklung noch um die Inflation bereinigt werden muss.. Es kam auch im Herbst 2012 zu weiter steigenden Kaufpreisen auf dem gesamten bayerischen Immobilienmarkt.. Im Vergleich zum Frühjahr 2012 wurden im Herbst 2012 bayernweit Preisanstiege in allen Marktsegmenten festgestellt.. Am deutlichsten fielen die Anstiege bei den Preisen für Baugrundstücke aus.. Diese lagen für Baugrundstücke im Geschossbau bei beachtlichen +8,2 % und für Baugrundstücke für Einfamilienhäuser bei +7,0 % (Veränderung zum Frühjahr 2012).. Es folgten mit jeweils +6,1 % die Doppelhaushälften/Bestand und Eigentumswohnungen/Bestand.. Auch die freistehenden Einfamilienhäuser und Reihenmittelhäuser/Bestand verbuchten im Herbst 2012 einen beachtlichen Anstieg und legten somit um +5,9 % bzw.. +5,5 % im Vergleich zum Frühjahr 2012 zu.. Rückblickend betrachtet, weisen bayernweit alle Marktsegmente historische Höchstwerte seit Beginn der IVD-Marktforschung im Jahr 1969 auf.. Im 10-Jahres-Vergleich  ...   mangels alternativer Anlagemöglichkeiten ihre Verkaufsabsichten zurückstellen.. Aufgrund einer sehr starken Nachfrage konnte in Nürnberg eine deutlich höhere Neubautätigkeit vor allem im Geschossbau beobachtet werden.. Aufgrund der anhaltenden Finanzkrise ist das Interesse an Immobilien ungebrochen hoch und die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem.. Daraus resultiert das stark gestiegene Kaufpreisniveau in der Stadt.. Angesichts niedriger Arbeitslosenzahlen und einen positiven Wanderungssaldo ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Ingolstadt ungebrochen hoch bei einem geringen Angebot, die Vermarktungsdauer dementsprechend niedrig.. Sowohl bei den Häusern als auch Eigentumswohnungen zum Kauf kann in Rosenheim von einer Angebotsverknappung gesprochen werden.. In Relation zur hohen Nachfrage kommt trotz einer Reihe von Neubauprojekten nicht genügend „Nachschub“ zum Verkauf.. Dementsprechend sind bei den Wohnimmobilien in fast allen Marktsegmenten deutliche Preissteigerungen zu verzeichnen.. Würzburg.. Im gesamten Stadtgebiet werden sowohl freistehende, als auch Reihenhäuser oder Doppelhaushälften gut nachgefragt.. Die Nachfrage nach hochwertigen Eigentumswohnungen konzentriert sich in erster Linie auf die zentralen Lagen von Würzburg.. Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen in diesen Lagen ist verhältnismäßig preisunempfindlich, vorausgesetzt dass neben der Lage auch der Zuschnitt und Ausstattung stimmen.. Mit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Nachfrage nach Immobilien als Kapitalanlage auch in Kempten stark zugenommen.. Selbst Appartements, die in der Vergangenheit wegen einer hohen Mieterfluktuation weniger nachgefragt wurden, erfreuten sich zunehmender Beliebtheit.. Auch im Eigenheimbereich stieg die Nachfrage deutlich an.. Das zur Verfügung stehende Angebot in diesem Bereich besteht überwiegend aus den Gebrauchtimmobilien aus den 50er und 60er Jahren.. Die aktuelle Bautätigkeit und die Verfügbarkeit von Grundstücken können jedoch die Nachfrage nach Neubauobjekten nicht decken.. Der Wohnimmobilienmarkt in Passau zeichnet sich durch einen sehr hohen Nachfrageüberhang aus.. Seit 2010 sind die Kaufpreise vor allem für Objekte mit guter Ausstattung in zentrumsnahen Lagen deutlich gestiegen.. Die Ursache liegt einerseits darin, dass die Passauer Innenstadt aufgrund ihrer topografischen Situation keine Ausdehnungsmöglichkeiten hat, was die Neubautätigkeit deutlich verhindert.. Andererseits sorgt die instabile Wirtschaftslage sowie die Euro-Verunsicherung für weiter anhaltende Flucht in die Sachwerte.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, von folgenden Trends:.. - In den ersten drei Quartalen 2012 verzeichnete Bayern einen Immobilienumsatz in Höhe von etwa 26,9 Mrd.. €.. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (1.. -3.. Quartal 2011) konnte hier ein Anstieg von +8,1 % festgestellt werden.. Nach Berechnungen des IVD-Marktforschungsinstituts wird das Gesamttransaktionsvolumen in Bayern im Jahr 2012 auf voraussichtlich rund 36,0 Mrd.. € ansteigen.. - In den ersten neun Monaten 2012 wurden bayernweit insgesamt 33.. 778 Baugenehmigungen erteilt.. Die Veränderung zum Vorjahr liegt bei -1,7 %.. Insgesamt werden 2012 voraussichtlich rund 45.. 000 Baugenehmigungen (Hochrechnung) erwartet, im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von rund -2,0 %.. - Das verfügbare Einkommen pro Einwohner stieg in Bayern seit 1995 im Durchschnitt um +38,0 %.. Die Preise für Einfamilienhäuser haben im gleichen Zeitraum um rund +5,0 % angezogen.. Statistisch gesehen muss ein Käufer in Bayern heute einen viel geringeren Teil seines Einkommens für den Hauskauf aufbringen als noch vor 17 Jahren.. In München stiegen dagegen die Kaufpreise für freistehende Einfamilienhäuser deutlich stärker als das Einkommen.. So legte das verfügbare Einkommen zwischen 1995 und 2012 um etwa +32,0 % und der durchschnittliche Einfamilienhauspreis um rund +54,0 % zu.. Download PN 59 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2012/december/article/pn-59-historische-hoechstpreise-bei-wohnimmobilien-in-muenchen.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 58 - IVD-Institut untersucht die Preisentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt in Würzburg
    Descriptive info: PN 58 - IVD-Institut untersucht die Preisentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt in Würzburg.. 03.. 2012 Preisanstiege in allen Marktsegmenten.. hat die Preisentwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt in Würzburg im Herbst 2012 untersucht.. „Eine sehr starke Nachfrage sowie deutliche Verknappung auf der Angebotsseite“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „sorgen auch im Herbst 2012 für steigende Kaufpreise in allen Marktsegmenten in Würzburg.. „Infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise, der instabilen Wirtschaftslage sowie der Angst vor steigender Inflation versuchen viele“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts „ihr Erspartes durch die Anlage in Sachwerte, vor allem in Immobilien, zu schützen.. Andererseits ist derzeit eine gewisse Zurückhaltung bei Verkaufsentscheidungen potenzieller Immobilienverkäufer zu beobachten.. Dies führt zu einer deutlichen Verknappung des Angebotes in den einzelnen Marktsegmenten.. „Die mit der Finanzmarktkrise verbundene starke Nachfrage nach Wohnimmobilien hat dazu beigetragen, dass in Würzburg die Bautätigkeit im Bereich des Geschosswohnungsbaus deutlich angezogen hat“, so Marcus Vogel, der IVD-Marktberichterstatter.. „So werden derzeit mehrere Neubauvorhaben realisiert bzw.. befinden sich in der Entwicklungsphase.. Aufgrund der topografischen Besonderheiten verzeichnet Würzburg seit Jahren ein Nachfrageüberhang auf dem Grundstücksmarkt.. Da die Ausweisung von neuem Bauland durch die Kesellage Würzburgs sehr schwierig ist, entstehen die Bauplätze im innenstädtischen Bereich in der Regel fast ausschließlich durch Nachverdichtung bzw.. Neubebauung vorhandener Grundstücke.. Die Kaufpreise für Wohnbaugrundstücke für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser stiegen im Herbst 2012 im Vergleich zum Frühjahr 2012 um rund +4,0 % und liegen aktuell im Durchschnitt bei 280 €/m² (guter Wohnwert).. Bei den Baugrundstücken für Mehrfamilienhäuser werden durchschnittlich 665 €/m² bezahlt.. Angesichts des begrenzten Flächenangebotes im Würzburger Stadtgebiet bieten die ehemaligen Militärflächen, insbesondere das Areal der ehemaligen Leighton-Barracks mit ca.. 134 ha, eine einmalige Chance für die Stadtentwicklung.. Ein Teil dieses Areals wurde durch die Universität Würzburg erworben, ein weiterer Teil wird der Landesgartenschau 2018 zur Verfügung gestellt..  ...   guten Wohnwert im Herbst 2012 um +2,0 % auf 1.. 560 €/m².. Bei den neuerrichteten Eigentumswohnungen konnte in diesem Zeitraum ein Anstieg von +2,4 % verzeichnet werden.. Für eine neugebaute Eigentumswohnung wurden im Herbst 2012 im Durchschnitt 2.. 180 €/m² (guter Wohnwert) bezahlt.. Im Eigenheimbereich ist die Nachfrage sowohl nach freistehenden Einfamilienhäusern als auch Doppelhaushälften und Reihenmittelhäusern sehr gut.. Die Käufer sind in der Regel Eigennutzer.. Durch die hohen Grundstückspreise in zentralen Lagen verlagert sich das Nachfragepotenzial der jungen Familien oftmals in die Stadtrandgemeinden.. Dort wurden insbesondere in Höchberg, Veitshöchheim, Gerbrunn sowie im Stadtteil Rottenbauer in den vergangenen Jahren großzügige Neubaugebiete ausgewiesen.. Der aktuelle Kaufpreis für ein freistehendes Einfamilienhaus lag im Herbst 2012 in Würzburg im Durchschnitt bei 355.. 000 €/Objekt, für eine Doppelhaushälfte aus dem Bestand bei 293.. 000 €/Objekt und für ein Reihenmittelhaus/Bestand bei 240.. 000 €/Objekt.. Bei den neuerrichteten Häusern lag das Preisniveau im Herbst 2012 wie folgt: Doppelhaushälften/Neubau 296.. 000 €/Objekt und bei den Reihenmittelhäusern/Neubau 270.. Der Würzburger Mietwohnungsmarkt wird durch die große Zahl von Studenten stark beeinflusst.. Nachgefragt werden neben 1- und 2- auch die großzügigen 3- bis 4- Zimmerwohnungen, die an die Wohngemeinschaften vermittelt werden.. In diesem Segment stehen die Studenten in direkter Konkurrenz zu Familien.. Nachgefragt werden hier insbesondere Wohnungen in den Stadtteilen Stadtmitte, Frauenland und Sanderau.. Die Mieten für Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert liegen im Herbst 2012 in Würzburg im Durchschnitt bei 7,50 €/m², für Wohnungen aus dem Bestand bei 7,75 €/m² und für Neubauwohnungen bei 8,75 €/m².. Für eine Doppelhaushälfte aus dem Bestand werden aktuell durchschnittlich 1.. 030 €/Objekt und für eine neuerrichtete Doppelhaushälfte 1.. 250 €/Objekt bezahlt.. Die Miete für ein Reihenmittelhaus/Bestand liegt bei 890 €/Objekt und für ein Reihenmittelhaus/Neubau bei 940 €/Objekt (jeweils auf den guten Wohnwert bezogen).. Download PN 58 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2012/december/article/pn-58-ivd-institut-untersucht-die-preisentwicklung-auf-dem-wohnimmobilienmarkt-in-wuerzburg.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 57 - Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungen in Baden-Württemberg deutlich abgeschwächt
    Descriptive info: PN 57 - Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungen in Baden-Württemberg deutlich abgeschwächt.. 30.. 2012 Die Zahl der Baugenehmigungen stieg in Baden-Württemberg seit 2009 auf einem sehr niedrigen Basisniveau kontinuierlich an.. 2011 lag die Zahl der genehmigten Wohnungen bei insgesamt 30.. 471, die Veränderung zum Vorjahr betrug +18,2 %.. Auch die Baufertigstellungen verzeichneten deutliche Anstiege.. 2011 wurden landesweit etwa +15,1 % mehr Wohneinheiten fertiggestellt als im Vorjahr.. Die Zahl der Baufertigstellungen lag bei insgesamt 24.. 988.. Wohneinheiten.. In den ersten drei Quartalen 2012 wurden in Baden-Württemberg insgesamt 23.. 828 Wohnungen zum Bau freigegeben.. Dies sind etwa +3,0 % mehr als im vergleichbaren Zeitraum des  ...   Das Jahresergebnis 2012 wird voraussichtlich bei insgesamt 31.. 700 Genehmigungen liegen und somit um ca.. +4 % den Vorjahreswert übertreffen.. „Die Bautätigkeit in Baden-Württemberg steigt zwar auch 2012 etwas“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „der zaghafte Anstieg liegt jedoch deutlich unter den jährlichen Zuwachsraten der vergangenen zwei Jahren und auch wesentlich niedriger als der tatsächliche Wohnflächenbedarf.. Eine unzureichende Bautätigkeit bei gleichzeitig ungebrochen steigenden Haushaltszahlen und der daraus folgenden zunehmenden Nachfrage nach Wohnraum führt zu einer weiteren Verknappung auf den Wohnungsmärkten und somit vielerorts zu tendenziell anziehenden Kauf- und Mietpreisen.. Dies gilt insbesondere für die Ballungsgebiete Baden-Württembergs.. Download PN 57 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2012/december/article/pn-57-aufwaertstrend-bei-den-baugenehmigungen-in-baden-wuerttemberg-deutlich-abgeschwaecht.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 56 - Baugenehmigungen gehen 2012 in Bayern um ca. -2,0 % zurück
    Descriptive info: PN 56 - Baugenehmigungen gehen 2012 in Bayern um ca.. -2,0 % zurück.. 28.. 2012 Der 2009 und 2010 auf einem sehr niedrigen Basisniveau einsetzende Aufwärtstrend bei den Baugenehmigungen und -fertigstellungen setzte sich in Bayern auch im Jahr 2011 fort.. Die Zahl der zum Bau freigegebenen Wohnungen lag 2011 bei 45.. 847.. Die Veränderung zum Vorjahr lag bei +20,8 %.. Die Baufertigstellungen legten im gleichen Zeitraum um +28,6 % auf insgesamt 37.. 771 fertiggestellte Wohneinheiten zu.. In den ersten neun Monaten 2012 wurden bayernweit insgesamt 33.. 778 Baugenehmigungen erteilt, etwa -1,7 % weniger als in der Vorjahresperiode.. Einer  ...   um rund -2,0 % im Vergleich zum Vorjahr zurückgehen.. Aufgrund der hohen Wanderungssalden sowie steigender Bevölkerungs- und Haushaltszahlen steigt der Bedarf an Wohnraum in Bayern weiter an.. Bereits heute melden bayerische Ballungszentren einen deutlich höheren Wohnflächenbedarf als das derzeit zur Verfügung stehende Angebot.. „Der prognostizierte Rückgang der Bautätigkeit in Bayern ist sehr bedauerlich“, so Prof.. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, „die Lücke zwischen dem Wohnungsbedarf und dem tatsächlich errichteten Neubau vergrößert sich weiter und führt zwangsläufig zu einer weiteren Verknappung auf den Wohnimmobilienmärkten und somit vielerorts zu tendenziell weiter steigenden Kauf- und Mietpreisen.. Download PN 56 als PDF-Datei..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2012/november/article/pn-56-baugenehmigungen-gehen-2012-in-bayern-um-ca-20-zurueck.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: PN 55 - Immobilienmarkt Rhein-Neckar
    Descriptive info: PN 55 - Immobilienmarkt Rhein-Neckar.. 2012 Höhere Immobilienpreise und Mietsteigerungen von bis zu +15 %.. Im zweiten Jahr in Folge ist in den meisten Städten der Metropolregion Rhein-Neckar ein merklicher Preisanstieg auf den Immobilienmärkten zu erkennen.. Die Nachfrage stieg sowohl für Eigentumswohnungen als auch für Reihenhäuser und freistehende Eigenheime.. In vielen Segmenten war auch der Anstieg bei den Mieten erheblich.. Allgemein zeigten sich die Immobilienmärkte dynamisch, das Interesse an der Anlage Immobilie stieg weiterhin.. Einzig in Mannheim entspannte sich die Mietpreissituation leicht.. Weiterhin bleibt die Universitätsstadt Heidelberg der teuerste Standort der Region.. In Kaiserslautern und der Nibelungenstadt Worms hingegen ist die Nachfrage am geringsten.. Dies geht aus den aktuellen Immobiliendaten für 2012 hervor, die die beiden Regionalverbände West und Süd des Immobilienverbandes Deutschland IVD veröffentlichten.. Ein freistehendes Einfamilienhaus in Heidelberg kostet in guter Lage etwa 580.. 000 Euro und damit knapp 20.. 000 Euro mehr als vor einem Jahr.. In Mannheim muss man etwa 465.. 000 Euro einkalkulieren und damit 25.. 000 Euro mehr als im Vorjahr, in Speyer liegt der Wert nur leicht verändert bei 380.. 000, in Neustadt bei 310.. 000 und in Ludwigshafen bei 300.. 000 Euro.. Die Preise für Reihenhäuser in der Region stiegen in Worms, Mannheim, Ludwigshafen und Landau im Schnitt um +3 % bis +8 %.. In Heidelberg stiegen die Preise um bis zu +4 %  ...   ist in fast allen Städten ein Anstieg zu erkennen.. Lediglich in Ludwigshafen und Neustadt hielten sich die Mieten von Bestandswohnungen auf Vorjahresniveau und in Mannheim waren sogar sinkende Mieten zu verzeichnen.. Die Mietpreise von Wohnungen mit mittlerem Wohnwert in Mannheim sanken von 6,93 auf 6,83 Euro.. Bei gutwertigen Wohnungen war in Mannheim ein Minus von 2 % zu beobachten (von 8,67 Euro auf 8,50 Euro/m²).. In Speyer und Worms stiegen die Mieten im mittleren Segment um jeweils +8 %, in Kaiserslautern im guten Segment sogar um +15 %.. Der höchste Mietpreis in der Region bleibt mit 10,50 Euro/m² (die Veränderung liegt bei +9 %) im guten Segment in Heidelberg.. Die Situation bei den Neubau-Wohnungsmieten (Erstbezug) ist uneinheitlich.. Während in Mannheim ein Minus zwischen 2 % und 4 % Prozent zu vermelden ist, blieben die Preise in Heidelberg und Neustadt unverändert.. In Kaiserslautern und Speyer waren wiederum Steigerungen von bis zu +14 Prozent zu verzeichnen.. In Ludwigshafen liegt der m²-Preis im mittleren Wohnwert bei 6,70 Euro (Anstieg von +3 %).. Das günstigste Pflaster für den Neubau-Erstbezug bildet mit 6,40/m² Landau.. Beinahe doppelt so teuer ist der m²-Preis im Neubauerstbezug mit 12,65 Euro/m² in guter Lage in Heidelberg.. Download PN 55 als PDF-Datei.. Joerg Utecht.. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.. IVD West e.. , Köln.. Telefon (0221) 95 14 97-14,.. utecht.. ivd-west.. IVD Süd e.. , München..

    Original link path: /nachrichtendetail/archive/2012/november/article/pn-55-immobilienmarkt-rhein-neckar.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: 2012
    Descriptive info: 2012.. 2011.. Pressearchiv - 2012.. PN 54 - Die Wohnungsnebenkosten steigen stärker als die Wohnungsnettomiete.. 2012.. 20.. 2012 Die Wohnungsnebenkosten verzeichnen in Baden-Württemberg stärkere Anstiege als die Wohnungsnettomiete.. PN 53 - IVD Süd legt den aktuellen CityReport Coburg 2012 vor.. 15.. 2012 Steigendes Kaufpreisniveau in fast allen Marktsegmenten.. PN 52 - IVD Süd warnt vor Wiedereinführung des Zweckentfremdungsverbots.. 2012 Zweckentfremdungsverbote kurieren nur an Symptomen, das eigentliche Problem ist der dramatische Rückgang der Neubautätigkeit.. PN 51 - Aufrechnung der Kaution mit mietfremden Forderungen.. 2012 Kann der Vermieter gegen den Kautionsrückzahlungsanspruch des Mieters eine Forderung aufrechnen, die nicht aus dem Mietverhältnis stammt?.. PN 50 - Anstieg der Kaufpreise in Stuttgart um +2,0 bis +3,0%..  ...   in Bayern infolge der unzureichenden Bautätigkeit der vergangenen Jahre.. PN 48 - Durchschnittliche Wohnfläche/Einwohner in Stuttgart.. 09.. 2012 Durchschnittliche Wohnfläche je Einwohner in der Landeshauptstadt Stuttgart ist seit 1995 leicht steigend.. PN 47 - Rückgang der Immobilienumsätze in Baden-Württemberg.. 31.. 2012 Das IVD-Institut rechnet im Jahr 2012 mit einem leichten Rückgang der Immobilienumsätze in Baden-Württemberg.. PN 46 - IVD-Regionalreport „Nürnberg-Erlangen-Fürth“ 2012 erschienen.. 2012 Steigende Kaufpreise in Nürnberg, Erlangen und Fürth bei allen Objekttypen.. PN 45 - Die Immobilienumsätze steigen in Bayern 2012 weiter an.. 2012 Das IVD-Institut prognostiziert einen Anstieg der Immobilienumsätze auf rund 36 Mrd.. Treffer 11 bis 20 von 64.. Erste.. Vorherige.. 1-10.. 11-20.. 21-30.. 31-40.. 41-50.. 51-60.. 61-64.. Nächste.. Letzte..

    Original link path: /presse/pressearchiv/2012/browse/1.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: 2012
    Descriptive info: PN 44 - IVD-Innovationsforum am 08.. 2012 in Fürstenfeldbruck.. 22.. 2012 Vortragsprogramm zu den Themen Social Media, Kundenbeziehungsmanagement und On-Site-Marketing.. PN 43 - IVD Süd-Vorstandsmitglied Christian Gorber erhielt die Bestellung zum Sachverständigen.. 2012 IVD Süd-Vorstandsmitglied Christian Gorber erhielt von der IHK Bodensee-Oberschwaben die Bestellung zum Sachverständigen für die Bewertung.. PN 42 - IVD Süd legt den Marktbericht Münchner Umland Frühjahr 2012 vor.. 2012 Steigende Preise bei Eigentumswohnungen in den Kreisstädten des Münchner Umlands.. PN 41 IVD-IMMOTRENDS Nr.. 2/2012.. 19.. 2012 Durchschnittliche Wohnfläche je Einwohner in der Landeshauptstadt München seit 1997 rückläufig.. PN 40 - IVD Verwalterkongress am 19..  ...   Mietverwalter.. 2012 2-tägige Intensivseminare im Herbst 2012 in Baden-Württemberg.. PN 38 - Reihenmittelhäuser: Anstieg im Oberbayern-Trend +5,5 %.. 2012 In München steigen die Kaufpreise im Durchschnitt um +12,4 %.. PN 37 - Anstieg des Kaufpreisniveaus für Einfamilienhäuser in Oberbayern um +4,8 %.. 10.. 2012 In München Preisanstieg um +11,8 %.. PN 36 - Doppelhaushälften: Im Bayern-Trend Anstieg von +3,3 %.. 2012 Erneut Höchstwerte in München.. PN 35 - Im 1.. Halbjahr 2012 Rückgang der Immobilienumsätze in Baden-Württemberg.. 07.. 2012 Angebotsverknappung auf dem Immobilienmarkt in Baden-Württemberg dämpft die Umsatztätigkeit trotz gleichzeitig hoher Nachfrage.. Treffer 21 bis 30 von 64..

    Original link path: /presse/pressearchiv/2012/browse/2.html
    Open archive

  • Title: IVD SÜD.net :: 2012
    Descriptive info: PN 34 - Immobilienumsätze in Bayern: Anstieg von +11,5 % im 1.. Halbjahr 2012.. 2012 Anhaltend hohe Nachfrage nach Immobilien sorgt für steigende Immobilienumsätze bayernweit.. PN 33 - Konkurrenzschutz im „Ärztehaus“ – wie weit reicht er?.. 2012 Zum Sachverhalt der Entscheidung des BGH vom 11.. 01.. 2012 – XII ZR 40/10 (OLG Braunschweig):.. PN 32 - Büromieten legen im Bayern-Trend erneut zu.. 2012 In München stabil bis leicht steigendes Niveau bei den Büromieten.. PN 31 - Alle Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands des IVD Süd zertifiziert.. 2011 Mehr Chancen durch die Zertifizierung der DIA.. PN 30 - Baulärm in zentraler Wohnungsnachbarschaft..  ...   auf historische Höchstwerte.. 2012 Im Bayern-Trend moderat steigende Mietpreise.. PN 28 - IVD Süd legt den CityReport Rosenheim 2011/2012 vor.. 2012 Sowohl Kauf- als auch Mietpreisniveau in Rosenheim leicht steigend.. PN 27 - IVD Süd legt CityReport Kempten 2011/2012 vor.. 2012 Steigendes Preisniveau in allen Marktsegmenten.. PN 26 - Anspruch auf Leistung der Kaution.. 2012 Hat der Erwerber einer Immobilie gegenüber dem Mieter einen Anspruch auf Leistung der Kaution, wenn der Voreigentümer die Kaution an den.. PN 25 - Wohnimmobilienpreise steigen bayernweit ungebrochen weiter.. 2012 Einfamilien- und Reihenhäuser sowie die Eigentumswohnungen erreichen in München Höchstwerte.. Treffer 31 bis 40 von 64..

    Original link path: /presse/pressearchiv/2012/browse/3.html
    Open archive



  •  


    Archived pages: 427